22.05.14 11:19 Uhr
 190
 

Brandenburg: 50 Prozent der Tierarten gehören zu den gefährdeten Spezies

In Brandenburg leben etwa 6.000 Tierarten. Die Hälfte davon sind sehr gefährdet. Jede zehnte Tierart ist sogar vom Aussterben bedroht.

Dafür ist der Rückgang von Flora und Fauna verantwortlich. "Notwendig ist ein grundsätzliches Umdenken in der Land- und Forstwirtschaft", resümierte der umweltpolitische Sprecher der Bündnisgrünen Michael Jungclaus.

Brandenburg will in den nächsten Jahren die biologische Vielfalt schützen. Zu diesem Zweck will man auch einen Millionenbetrag investieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Brandenburg, Naturschutz, Spezies
Quelle: arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2014 13:42 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Könnte das eventuell auch damit zu tun haben dass es in den unendlichen Weiten Brandenburgs noch ein paar Tierarten gibt, die in sämtlichen anderen Bundesländern bereits von den dort vorhandenen Menschen verdrängt und ausgerottet wurden?
Kommentar ansehen
22.05.2014 17:48 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Alle Landwirte Brandenburgs können auswandern, wenn diese Idioten das ganze Land zu ihrem naturschutzverbrämten Gebiet machen. Diese Leute behaupten Sachen ohne Beweise zu liefern. Möglicherweise gibt es noch vernünftige Politiker, die denen nicht auf den Leim gehen. Der normale Bürger steht sowieso hilflos nebenbei.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?