21.05.14 10:38 Uhr
 310
 

USA: Autofahrer behauptet, Polizeigewalt hätte ihn einen Hoden gekostet

Am 25. April 2014 hielt ein Polizist aus Albuquerque (USA) einen Autofahrer an, der ein Stoppschild überfahren hatte.Der Beamte vermutete, dass der Autofahrer, ein 24-jähriger Jurastudent, betrunken sei, es folgte eine angespannte Diskussion.

Nachdem sich der Mann weigerte, den Anweisungen des Polizisten folge zu leisten, wurde er zu Boden gebracht. Bei dieser Aktion soll ihm der Polizist in die Genitalien getreten haben, so zumindest der Vorwurf des Verhafteten.

Im Krankenhaus wurden die Verletzungen des Mannes dokumentiert, darunter Kratzer auf seinem Gesicht, an den Handgelenken und an einem Knie. Außerdem wurde die Entfernung eines Hodens erforderlich.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Autofahrer, Hoden, Polizeigewalt
Quelle: www.koat.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?