21.05.14 09:57 Uhr
 391
 

NS-Fahndungsstelle meldet: Fast 20 angebliche KZ-Aufseher aufgespürt

Einige heute noch lebende KZ-Aufseher während der NS-Zeit müssen eventuell mit einer Anklage rechnen. Die Fahndungsstelle in Ludwigsburg, die heute noch nach NS-Verbrechern sucht, war jetzt erfolgreich.

Die Identitäten von annähernd 20 KZ-Aufsehern, die im polnischen Majdanek ihr Unwesen trieben, wurden jetzt ermittelt. Aus der Zentralkartei des Bundesverwaltungsamtes sowie dem Staatsarchiv in Moskau wurde eine Liste von etwa 1.000 Personen erstellt, die in dem Vernichtungslager tätig waren.

Ob die darüber vorhandenen Dokumente für die Verurteilung der noch lebenden Personen ausreicht, ist jedoch fraglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fund, KZ, NS
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2014 10:19 Uhr von brycer
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@newsleser54:
Das frage ich mich auch.
Der Krieg ist nun seit 69 Jahren vorbei. Geht man davon aus dass die Aufseher damals 20 Jahre aufwärts waren, dann sind sie heute also 89 und älter.
Ich vermute mal die wenigsten davon bekommen überhaupt noch etwas davon mit, was mit ihnen geschieht.Irgendwann sollte man doch langsam einen Schlussstrich setzen.

Aber wie das so ist - die Leute von dieser Fahndungsstelle brauchen ja eine Eistenzberechtigung, sonst wäre vielleicht ihr Job in Gefahr. Da klammert man sich schon mal an alles mögliche und unmögliche, was einem gerade in die Quere kommt. ;-P
Kommentar ansehen
21.05.2014 10:28 Uhr von Darkness2013
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Man sollte auch ander Kriegsverbrecher anklagen wie die USA die 2 Atombomben auf Zivilisten geworfen hatt oder die Engländer die in Dresden Brandbomben auf Verletzte Zivilisten geworfen haben, aber es traut sich ja keiner dieses Pack anzuklagen.
Warum werden hier Rentner gejagt die Lediglich befehle ausführten und nur die Wahl hatten entweder Töten oder selber getötet werden.
Kommentar ansehen
21.05.2014 10:31 Uhr von Johnny Cache
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird dieser Quatsch nicht von Steuergeldern finanziert.
Ich lehne mich jetzt mal gar fürchterlich aus dem Fenster wenn ich behaupte daß der Krieg vorbei ist.
Kommentar ansehen
21.05.2014 11:03 Uhr von Knutscher
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Mord verjährt nicht und muss geahndet werden.
Aber die Alliierten haben damals nur Mist gebaut und das Pack davon kommen lassen.
Kommentar ansehen
21.05.2014 12:22 Uhr von atrocity
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Warum sollte man die nicht verfolgen? Was wäre das für eine Botschaft: hey, Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind ok wenn ihr es lange genug schafft nicht erwischt zu werden.

Wenn die dabei ermitteln das mein eigner Opa am Massenmord beteiligt war, wäre ich der erste der Vorbei fährt und ihn zur Polizei schleift.

So etwas darf nicht verjähren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?