20.05.14 15:06 Uhr
 474
 

USA/Alaska: Riesiger Braunbär streckt Joggerin mit Pranke nieder

Eine Soldatin war gemeinsam mit ihrem Mann in einem Waldstück nahe einer Armeebasis in Anchorage (US-Bundesstaat Alaska) joggen. Sie verloren sich aus den Augen, als die Frau plötzlich einem Braunbären gegenüberstand.

Die Bärenmutter wollte offenbar ihre zwei Jungen beschützen, als sie angriff. Die Joggerin wurde durch einem Prankenhieb zu Boden geschleudert. Sie lag dort eine Weile.

Trotz tiefer Wunden an Nacken, Armen und Beinen schaffte es das Opfer drei Kilometer weit zurück zur Basis, wo eine Patrouille sie entdeckte. Sie erholt sich jetzt in einem Spital. Experten schätzen, dass der Bär bis zu 2,4 Meter groß war.


WebReporter: bauernebel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Angriff, Alaska, Jogger, Braunbär
Quelle: www.amerikareport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2014 16:23 Uhr von omar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Glück gehabt, dass der Bär sie nicht gefressen hat... Und hart im Nehmen...
Kommentar ansehen
20.05.2014 16:25 Uhr von Jerryberlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, dass ich nicht jogge …
Kommentar ansehen
20.05.2014 17:08 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Es ist shortnews._DE_. Hier gibts kein Spital sondern Krankenhäuser _oder_ Hospital. Wir haben auch keinen Jänner und unsere Tomaten heissen nicht Paradeiser.
Kommentar ansehen
20.05.2014 23:04 Uhr von azru-ino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es viele Bären in solchen Gebieten? Wenn ja, ist es nicht blöd dort zu joggen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?