20.05.14 14:08 Uhr
 8.586
 

Schweiz: Autofahrer muss Rekordsumme wegen Vergehen im Straßenverkehr berappen

Wegen Fahrens ohne Führerschein steht ab kommenden Donnerstag ein Topbanker vor Gericht. Da er vorbestraft ist und bei einer Polizeikontrolle ohne Führerschein unterwegs war, drohen ihm nun 180 Tagessätze á 3.000 Schweizer Franken, in der Summe also 540.000 Franken (umgerechnet etwa 441.995 Euro).

Der einschlägig vorbestrafte Banker musste wegen eines Verkehrsdeliktes schon einmal den Führerschein abgeben und wurde mit einem fünfmonatigen Fahrverbot belegt. Trotz des Entzuges fuhr er weiter mit dem Auto zur Arbeit - und wurde bei einer Kontrolle erwischt.

Der Staatsanwalt begründet diese hohe Forderung mit dem Umstand, dass der Beschuldigte wusste, dass er kein Fahrzeug führen darf. Da der Angeklagte geständig ist, wird die Sache als Straffall und nicht als Gerichtsfall abgehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Strafe, Autofahrer, Fahrerlaubnis, Vergehen
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2014 14:21 Uhr von Colonel07
 
+47 | -3
 
ANZEIGEN
Ich muss ehrlich sagen, dass mir das "Urteil" gefällt. Das Strafmaß in Tagessätzen zu verkünden und nicht in einer festen Summe bringt einfach mehr.
Kommentar ansehen
20.05.2014 14:45 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
Ist in der Tat löblich, wenn Straftäter gemäß ihrem Lebensstandard zur Kasse gebeten werden. So trifft es jeden gleichermaßen hart.
Kommentar ansehen
20.05.2014 15:09 Uhr von BigWoRm
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
nein wirklich angelthevampyr?
Kommentar ansehen
20.05.2014 15:40 Uhr von KingPiKe
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
So sollt es sein. In Deutschland lachen die Topverdiener doch über die Geldstrafen...
Kommentar ansehen
20.05.2014 16:11 Uhr von de_Bade
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPiKe: in .de gibt es auch Strafmaß nach Tagessätzen.
Kommentar ansehen
20.05.2014 17:12 Uhr von der_robert
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
+ Für das Wortspiel (beRappen) und auch + für den Staatsanwalt und das Gericht.
Kommentar ansehen
20.05.2014 17:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn es nach Tagessätzen geht, müssten einige noch Geld herausbekommen. Viele Besitzer kleiner Firmen schreiben nämlich vor dem Finanzamt ein Minus (wegen Investitionen und Abschreibungen).
Kommentar ansehen
20.05.2014 17:42 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also wochengehalt.................
Kommentar ansehen
20.05.2014 17:54 Uhr von cod555
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
balblablalba

[ nachträglich editiert von cod555 ]
Kommentar ansehen
20.05.2014 19:19 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... da wird der gute sich doch überlegen, einen Fahrer anzustellen :D
(zumindest bis er wieder einen Führerschein hat)
Kommentar ansehen
20.05.2014 20:06 Uhr von Küchenbulle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist das Gesetz in der Schweiz nicht schon in Kraft getreten, das man in solchen Fällen die Karre stehen lässt, und die Kantonspolizei die Karre verscherbelt ? I.wo hab ich das mal gelesen...

Lasse mich gerne des Besseren belehren ?!
Kommentar ansehen
20.05.2014 20:17 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja da muss ich auch zugeben, dass es eigentlich nur so fair ist.

Wenn er wirklich 3000 Franken pro Tag verdient, hätte er sich über eine normale Strafe einfach nur tot gelacht
Kommentar ansehen
21.05.2014 03:32 Uhr von Zxeera
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schön, dass es auch mal die richtigen trifft.
Kommentar ansehen
21.05.2014 11:51 Uhr von Kati_Lysator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha berappen hahaha
Kommentar ansehen
21.05.2014 14:23 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für das Geld hätte er sich locker ein paar Jahre lang einen Fahrer leisten können. So ein Depp...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?