20.05.14 09:40 Uhr
 536
 

Teure Scheidung: Milliardär muss Ex-Frau 3,3 Milliarden Euro zahlen

Es dürfte die teuerste Scheidung aller Zeiten sein, die jetzt ein russischer Milliardär hinter sich hat.

Nachdem er sich mehrere Jahre mit seiner Exfrau vor Gericht herumgestritten hat, erging jetzt in Genf ein endgültiges Urteil. Demnach muss er seiner Exfrau jetzt umgerechnet etwa 3,3 Milliarden Euro zahlen.

Sein gesamtes Vermögen wird auf etwas mehr als sechs Milliarden Euro geschätzt, womit nun die Hälfte davon an seine Exfrau geht.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Euro, Milliarden, Scheidung, Milliardär, Ex-Frau
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2014 11:10 Uhr von oberstkern
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen,wie lange es dauert bis sie "Selbstmord begeht"...hehe :P


ps.: natuerlich Ironie ;)

[ nachträglich editiert von oberstkern ]
Kommentar ansehen
20.05.2014 11:25 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Deswegen: heutzutage niemals ohne EHEVERTRAG! Als Mann muss man nicht mal Millionär oder gar Milliadär sein, um von den Weibern abgezockt zu werden.
Kommentar ansehen
20.05.2014 15:20 Uhr von wer klopft da
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos

Es gab schon Auftragsmorde für 10.000Rubel , also 200 €.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?