19.05.14 11:47 Uhr
 1.254
 

Niederlande: Regierung subventioniert Sexshops, Cannabis-Cafés und Kaviar

Die niederländische Regierung gibt jedes Jahr mehrere Milliarden Euro an Subventionen aus, achtet allerdings wohl nicht sehr darauf, in welchen Kanälen das Geld wegfließt, berichtet die Tageszeitung "NRC" am heutigen Montag.

So gingen Subventionen im Jahr 2010 unter anderem an den Sexklub "Casa Rosso" und an eine islamischen Gruppierung, der Verbindungen zu Terroristen nachgesagt werden. Auch ein Kaviarhändler, der wegen Betrugs verurteilt wurde, erhielt Subventionen. Auch Sexshops und Cannabis-Cafés erhielten Gelder.

2010 erhielten 5.360 Firmen Subventionen. 183 dieser Firmen waren in Betrugsfälle verwickelt, oder waren so genannte Briefkastenfirmen. Außerdem wären viele Firmeninhaber vorbestraft. Der Staat gibt seit 2010 keine Übersicht über die Subventionen mehr heraus, plant dies aber jetzt nachzuholen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Niederlande, Cannabis, Subvention, Kaviar
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2014 12:51 Uhr von perMagna
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hat die EU nicht auch mal Farmville-Kühe subventioniert?
Kommentar ansehen
19.05.2014 16:45 Uhr von Kennyisalive
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte die Worte, Sex und Kaviar, nie in einem Satz erwähnen. Wuah...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?