18.05.14 09:12 Uhr
 1.044
 

Harte Themen bei den Filmfestspielen in Cannes: Inzest, Verlust, Vergewaltigung

Auch die Filmproduzenten Atom Egoyan und Keren Yedaya zeigen in Cannes ihre aktuellen Filme. Die in den Filmen erzählten Geschichten erinnern teilweise ein wenig an die Fälle Fritzl und Kampusch.

In den Filmen werden verschiedene Emotionen und Erfahrungen thematisiert: Die Liebe zwischen Eltern und Kindern, Verlusterfahrung, Vergewaltigung, Zwang, Dominanz, Unterwerfung aber auch Eifersucht und Machtspiele oder Inzest.

Filmkritiker wollen bei beiden Produzenten eine Doppelstrategie entdeckt haben: Es wird nicht nur das absolute Böse gezeigt und Hassgefühle geweckt. Es wird auch verdeutlicht, dass Täter und Opfer in einem besonderen Abhängigkeitsverhältnis stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Verlust, Vergewaltigung, Inzest, Cannes, Filmfestspiel
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mahershala Ali erster muslimischer Schauspieler, der einen Oscar gewonnen hat
Trailer zur ersten deutschen Netflix-Serie "Dark" veröffentlicht
Serdar Somuncu wird "keine Kreide fressen", um N-TV-Show weiter zu machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2014 14:11 Uhr von WasZumGeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Will man mir den Abschaum schmackhaft machen? Buäh!

[ nachträglich editiert von WasZumGeier ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?