17.05.14 18:59 Uhr
 498
 

Politiker heißen Erdogan in Deutschland nicht willkommen

Der türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan plant für den kommenden Samstag eine Veranstaltung in Köln. Politiker von SPD, Grünen und der CSU sprechen sich dagegen aus und werfen ihm vor, Wahlkampf bei den im Ausland lebenden Türken zu betreiben.

Dies wird besonders vom nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) bemängelt. Er unterstellt Erdogan, sich als Ministerpräsident für die in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken aufzuspielen. Solch ein Verhalten wird als Missbrauch des Gastrechts angesehen.

Wegen des Grubenunglücks in Soma und die darauf folgenden Reaktionen von Erdogan, wird diesem Zynismus unterstellt. Die AKP teilte dagegen mit, dass es sich um keine Wahlkampfveranstaltung handelt. Sie wolle das zehnjährige Bestehen der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) würdigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Zuckerstange
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Politiker, Erdogan
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2014 19:49 Uhr von CrazyWolf1981
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wird er mal wieder seinen Landsleuten erzählen dass sie sich nicht integrieren dürfen und sowas? Hatten wir schonmal. Man könnte das Spektakel auch vereinfachen. Einfach die ausweisen die sich nicht integrieren, ohne wenn und aber. Dann kann er vor Seinesgleichen reden schwingen, und zwar in der Türkei. Wir brauchen hier weder diesen 2. Adolf, noch seine Anhänger.
Kommentar ansehen
17.05.2014 20:42 Uhr von Luelli
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Erdolf hat der Türkei doch einen ordentlichen wirtschaftlichen Aufschwung verschafft.
Das dieser Aufschwung mit seinen Pfeilern in Blut und Tränen steht, stört nur ein paar Betroffene.
Für alle anderen Türken scheint das wohl in Ordnung zu sein, sonst würde der Großteil der Bevölkerung nicht weiter hinter ihm stehen.
So sind die eben ... und ob die Politiker den Kerl jetzt willkommen heißen oder nicht, ändern werden sie das nicht.
Kommentar ansehen
18.05.2014 09:46 Uhr von dragon08
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht bring Er ja seinen Türkischen Mitbürgern , die in Germany wohnen und sich nicht integrieren wollen , ein Rückreiseticket nach der Türkei mit ?

Man wird ja wohl noch träumen dürfen !
Kommentar ansehen
18.05.2014 15:26 Uhr von Rainer1962
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Darum mag ich einen Großteil der Türken nicht. Dieses agressive, anmaßende und arrogante Verhalten geht mir ganz gehörig gegen den Strich. Die können wohl immer noch nicht verwinden, daß sie vor Wien den Kürzeren gezogen haben, und Erdogan versucht es erneut, nur mit anderen Mitteln.

Der sollte mal begreifen, daß es kein Osmanisches Reich mehr gibt. Und wenn Attatürk die nicht Zwangsverwestlicht hätte, dann gäbe es da die gleichen Verhältnisse wie z.B. in Agypten. Das Ganze ist für mich ein Beispiel dafür, daß man aus einem Wolf kein Lamm machen kann, auch wenn man Ihm ein Lämmerfell überzieht.

Das ist für mich auch ein Problem der Multikultianbeter in der Politik, die wollen einfach nicht Wahrhaben, daß es unterschiedliche Mentalitäten auf dieser Welt gibt und nicht nur ein paar Intelektuelle. Aber Hauptsache im Elfenbeinturm sitzen und über Dinge urteilen von denen man nicht persönlich Betroffen ist.
Kommentar ansehen
19.05.2014 11:45 Uhr von Faceried
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Petition: Tayyip Erdogan zur Persona non grata erklären und seine Hassrede in Köln verhindern!

http://www.change.org/...
Kommentar ansehen
25.05.2014 00:12 Uhr von Pantherfight
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Weg mit dem Erdogan Schrott...nur die kranken Türken stehn zu ihm. Der Rest weiss dass der Scheisse ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?