17.05.14 09:41 Uhr
 163
 

General Motors muss Rekordstrafe zahlen

Da General Motors (GM) seine Autos auf Grund defekter Zündschlüssel zu spät zurückgerufen hatte, muss der Konzern nun eine Geldbuße von 35 Millionen US-Dollar bezahlen.

Die Strafe sei die höchstmögliche Zivilstrafe und die höchste Strafe die je wegen einer Rückrufaktion verhängt wurde.

Die Sicherheit wird in der Automobilindustrie groß geschrieben, heißt es aus dem US-Verkehrsministerium.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheit, Strafe, Verkehr, Rückruf, General Motors, Ministerium
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2014 14:25 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während Toyota eine Milliardenstrafe gezahlt hat und das aufgrund "ominöser" Probleme mit dem Gaspedal muss GM trotz zig Toten hier 35 Millionen zahlen. Die Amerikaner wissen wie man die eigene Wirtschaft stützt und schützt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?