17.05.14 10:25 Uhr
 232
 

Warum die Europäische Atomgemeinschaft als "Jugendsünde Europas" gilt

Am 25. März 1957 wurde mit den Römischen Verträgen die Grundlage der heutigen EU und der Europäischen Atomgemeinschaft gelegt. Der damit verbundene Euratom-Vertrag wird auch als "Jugendsünde Europas" bezeichnet.

Der Hintergrund: Mit diesem Vertrag sind alle EU-Staaten unbegrenzt zur Förderung der Atomkraft verpflichtet.

Die Behebung von Mängeln an AKWs ist hingegen freiwillig. Somit haben europäische Nachbarländer keine Handhabe, wenn manche Nationen nicht genug für die Sicherheit und Mängelbehebung der Atomkraftwerke in Europa unternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Atomkraft, AKW, Europäische Union, Jugendsünde, Euratom-Vertrag
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2014 10:25 Uhr von sfmueller27
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle wird es noch deutlicher: Schon damals hat die Atomlobby auf der politischen Ebene kräftig mitgespielt. Da ist es schon ein Wunder, dass Deutschland mit dem Ausstieg bisher so weit gegangen ist (ob es sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt Papier).
Kommentar ansehen
17.05.2014 11:18 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Mit diesem Vertrag sind alle EU-Staaten unbegrenzt zur Förderung der Atomkraft verpflichtet."

Seit 50 jahren zahlen wir für die Atomkraft und kein schwein Interessiert das, aber jetzt wo wir ein bisschen was für etwas gutes zahlen sollen um die Umwelt zu schützen meckert jeder...
Kommentar ansehen
19.05.2014 17:51 Uhr von wombie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klar. Den Aufbau der Atomwirtschaft haben weitgehend die Steuerzahler bezahlt. Den Abriss werden wieder die Steuerzahler berappen. Die "Endlagerung" sowieso auch.

Und die voellig exorbitanten Gewinne gingen direkt in die Konzernkassen. Schonmal die Gewinne der Konzerne angeschaut? Da wird einem eigenlich nur noch schlecht. Jedes AKW in DE erwirtschaftet minimal 1 Mio € pro Tag, netto.

Die Netze und Versorgung muessen wieder in Kommunale hand. Wo immer das passiert fallen die Preise langfristig, und das bei erheblich besserer Umweltbilanz.

Dass das niemals passiert, dafuer werden unsere Industriemarionetten (im Volksmund "Politiker" genannt) aber eh auf biegen und brechen sorgen. Und die doofen Buerger jubeln und beugen sich brav vornueber damit sie von der Lobby in den Arsch gef... naja, was will man erwarten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky
Flüchtlingskrise: Heiko Maas kritisiert Bruch der Dublin-Regel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?