16.05.14 12:53 Uhr
 675
 

Australischer Bildungsminister rastet in Parlament aus: "Sie sind so eine Fotze"

Ausgerechnet der australische Bildungsminister Christopher Pyne ist im Parlament mit einer wenig niveauvollen Sprache aufgefallen.

Dem Oppositionsführer Bill Shorten rief er in einer Debatte über die Finanzierung von Bildungsmaßnahmen zu: "You are such a cunt" (auf Deutsch: "Sie sind so eine Fotze").

Der Eklat wurde mitgefilmt und der Clip wird auf YouTube natürlich nun oft angeklickt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Parlament, Ausraster, Bildungsminister
Quelle: www.huffingtonpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2014 13:14 Uhr von Sirigis
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Cunt kann man aber auch mit Mistkerl oder Sauhund übersetzen, allerdings sehr ordinär angehaucht, da Cunt ja auch ein negativ behafteter Ausdruck für die Vagina ist.

Ich schätze mal, dass Mr. Pyne das Geschlecht von Mr. Shorten bekannt ist, und er diesen daher wohl eher nicht mit "Fotze" bezeichnet hat.

Übrigens, wenn Ihr mal in Österreich unterwegs seid, und ein Mädel, das Ihr gerade angebaggert habt, Euch antwortet: "Du kriagst glei a Fotzn" stellt diese Aussage keinesfalls eine Einladung zum Geschlechtsverkehr dar.
Kommentar ansehen
16.05.2014 13:30 Uhr von Bildungsminister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, man versucht sich jetzt damit rauszureden, dass er nicht Cunt gesagt hat, sondern "Grub", was so viel wie "dreckige Made" umgangssprachlich heißt. Allerdings endet seine Betonung auf einem deutlich "T", was ja nun phonetisch weit weg von einem "B" ist.

Ich finds nun persönlich nicht so dramatisch. Im australischen Parlament geht es bekanntlich öfter mal heiß her. Das erinnert an die gute alte Zeit, als bei uns Politik noch von gestandenen Typen gemacht wurde. Da sind auch schon mal die Fetzen geflogen.

Man erinnere sich an Herbert Wehners "Auf den Strich gehe ich nicht. Das können Sie machen!", oder Joschkas "Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch - mit Verlaub!". Es gab auch mal den "Mini Goebbels", oder den "griesgrämigen Kabinettsgrufti". Politiker sollte man sich wahrscheinlich auch nicht unbedingt zum Vorbild nehmen...
Kommentar ansehen
16.05.2014 13:31 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was Politiker von sich geben ist sowieso meist eine Beleidigung, nur daß sie dafür sonst normale Worte mißbrauchen.
Warum sollte man Arschlöchern nicht sagen dürfen daß siwe welche sind? Von allein scheinen ja die meisten nicht darauf zu kommen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?