15.05.14 15:24 Uhr
 250
 

Satow: Polizei führt Razzia bei NPD-Abgeordnetem David Petereit durch

Im Schweriner Landtag wurde während einer Sitzung die Immunität des NPD-Abgeordnetem David Petereit aufgehoben. Ihm wird vorgeworfen, eine CD mit rechtsradikalem Gedankengut verbreitet zu haben.

Die Polizei durchsuchte seine Privaträume in Satow, außerdem wurden die Räume seines "Levensboom"-Versandes in Neustrelitz durchsucht. Er stehe laut Polizei im Verdacht einen rechtsradikalen Tonträger vertrieben zu haben.

Die NPD unterstellt den Behörden und dem Landtag, bewusst als Zeitpunkt die kurz bevorstehen Wahlen genutzt zu haben, um die NPD in Verruf zu bringen. Sie wollten somit einen "Knaller" inszenieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, NPD, Razzia, Landtag, Abgeordneter
Quelle: www.endstation-rechts.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 15:35 Uhr von Boon
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Aber das geht doch nicht, ich dachte alle Polizisten sind Nazis weil sie doch auf die armen Demonstranten zum ersten Mai hinschlagen...
Kommentar ansehen
16.05.2014 07:20 Uhr von langweiler48
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist sehr bedenklich hier News mit solchen Themen anzuklicken, da man sich rundherum nur noch von Extremisten umgeben fühlt. Ich denke aber, dass das einfach ein erforderlicher Schritt der Behörden war, um einen Mann der im Parlament sitzt und sich gesetzeswidrig verhalten hat.

Der Einwurf der NPD, dass dieser Schritt kurz vor der Wahl getan wurde um ihren Ruf zu schädigen bedeutet für mich, dass die überhaupt nichts kapieren wollen. Die NPD ist verrufen, zumindest bei normalen Bundesbürgern.
Kommentar ansehen
16.05.2014 08:14 Uhr von langweiler48
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@schraeger Vogel …...

Nein man muss nicht bei der Merkel auf dem Schoss sitzen, man muss auch den Politikern nicht in den Arsch kriechen, aber man darf auch nicht wie es in manchen Kreisen üblich ist nationalsozialistische Kultur pflegen, Unschuldige oder Migranten zusammenschlagen. Wenn ich aber hier die Kommentare lese, dann erkenne ich eben solche Menschen, die vielleicht nicht aktiv sind, aber mit dieser linken und rechten Brut sympathisiert.

Man muss die Politik, die unsere Regierung an den Tag legt nicht kommentarlos schlucken. Kritik ist erlaubt, das nennt sich Demokratie. Aber gegen bestehende Gesetze verstoßen, das ist kriminell, da ist der normale Bürger durch die bestehenden Gesetze soweit geschützt, dass man die Täter, für mich zwar viel zu milde, bestraft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?