15.05.14 14:43 Uhr
 1.040
 

Wien: Wachkomapatientin spielt bei Oper mit

Bei den Wiener Festwochen wird auch die Oper "Orfeo ed Euridice" aufgeführt, bei der es zu einem ungewöhnlichen Experiment kommt.

In der Aufführung ist eine Wachkomapatienten integriert, die per Live-Schaltung bei dem Stück die Rolle der Eurydike spielt.

Vor drei Jahren erlitt die Frau einen Herzstillstand. Sie kann in ihrem Zustand jedoch sehen und hören, sowie mit ihren Augen kommunizieren: Ansonsten ist sie in ihrem Körper gefangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Wien, Patient, Integration, Oper, Wachkoma
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana
"Ganz Wien ist heut auf Heroin": Ausstellung über Kunst und Rausch in Wien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 22:26 Uhr von MiaCarina
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
das ist kein Koma... das ist das Locked -in-Syndrom.
Kommentar ansehen
16.05.2014 08:25 Uhr von blade31
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist das schlimmste was ich mir vorstellen kann, die reinste Hölle dann erschießt mich lieber...
Kommentar ansehen
16.05.2014 12:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
blade, das ist das Problem bei uns Menschen. Am Leben erhalten um jeden Preis. Jedes Tier hätte man bereits aus Liebe und Mitgefühl von seinem Leiden erlöst.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Himalaya verunglückt: Schweizer Extrem-Bergsteiger Steck ist tot
Geheimdienste sollen Zugriff auf alle digitalen Passfotos von Bundesbürgern bekommen
McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?