15.05.14 14:33 Uhr
 195
 

England: Liebeskranker Mann wollte von der Polizei erschossen werden

Ein Mann aus Thorntree (England) hatte die Zuneigung, die ihm seine Nachbarin entgegenbrachte, falsch interpretiert, sie machte ihm klar, dass sie nicht an einer Beziehung mit ihm interessiert sei.

Er teilte ihr mit, dass er eine Waffe besitze und diese auch benutzen würde, sie alarmierte daraufhin die Polizei. Als die Beamten eintrafen, sagte er, dass heute jemand erschossen werden würde. Er wurde von einem nicht-tödlichen Projektil getroffen und entwaffnet.

Der liebeskranke Mann, der unter Alkohol-und Drogeneinfluss stand, war lediglich mit einer Spielzeugpistole bewaffnet. Durch seine Provokation wollte er von der Polizei erschossen werden. Er wurde zu 21 Monaten Haft verurteilt, außerdem darf er seine Nachbarin nicht mehr kontaktieren.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, England, Spielzeugpistole
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 14:52 Uhr von CallMeEvil
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Suicide by cop" nennt man sowas.

Wenn man selber nicht mehr leben möchte, ruiniert man damit gleich noch das Leben des Polizisten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?