15.05.14 12:45 Uhr
 318
 

USA: Grundschüler sollten "YMCA" singen - Absage nach Rassismusvorwürfen

Die Bennett Grundschule in Fargo (USA) plante eine musikalische Darbietung ihrer Erstklässler, diese musste nach Rassismusvorwürfen jedoch abgesagt werden.

Die jungen Schüler sollten bei einem Talentwettbewerb im Mai den Hit "YMCA" der Band "Village People" singen, auch dementsprechende Kostüme waren vorgesehen.

Eine Mutter beschwerte sich, es sei beleidigend, Kinder wie Indianer anzuziehen. Man solle dafür sorgen, dass Schüler jeder Kultur und Rasse geachtet werden, dies würde wieder einem Klischee entsprechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Schüler, Rassismus, Absage, Grundschule, YMCA
Quelle: www.inforum.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blue Monday: Heute ist der depressivste Tag des Jahres
Paris: Eiffelturm wird für 300 Millionen Euro renoviert
Studie: Eltern verbringen inzwischen doppelt so viel Zeit mit ihren Kindern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 13:04 Uhr von brycer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"...Man solle dafür sorgen, dass Schüler jeder Kultur und Rasse geachtet werden,..."
Hmmm und deshalb ist es beleidigend wenn sich Kinder wie Indianer anziehen? Für wen? Für die Indianer oder für die Kinder?
Wenn es für die Kinder beleidigend ist, dann beleidigt man ja mit dieser Aussage die Indianer.
Ist es für die Indianer beleidigend, wenn Kinder sie darstellen?
Ist dann nicht jeder zweite Western rassistisch, weil da Indianer von Schauspielern dargestellt werden, noch dazu als ´böse´?
Kommentar ansehen
15.05.2014 13:27 Uhr von One of three
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Gott, dann war ich mit 4 Jahren wohl schon ein übler Rassist...
Jetzt weiß ich auch warum mich meine Cowboykumpels an einen Baum gebunden haben...
Ich hatte es wohl verdient.
Kommentar ansehen
15.05.2014 23:17 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN