15.05.14 11:48 Uhr
 156
 

Türkei: Tausende fordern Rücktritt der Regierung

Aufgrund des Grubenunglücks ist die türkische Bevölkerung ziemlich unzufrieden mit ihrer amtierenden Regierung und fordert dessen Rücktritt.

Der Bevölkerung sind die Sicherheitsbedingungen für solche Minen als viel zu schwach gefasst und werden als nicht weitreichend genug angesehen.

Zudem wurden Gewerkschaftskundgebungen gewaltsam aufgelöst, was die Bevölkerung weiterhin wütend macht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Regierung, Rücktritt, Grubenunglück
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag lehnt höhere Rente für ehemalige DDR-Bergleute ab
CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz
Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 12:03 Uhr von xlibellexx
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.05.2014 12:54 Uhr von Biblio
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Ich halte auch nichts von den Protesten und Anschuldigungen auf die Regierung. Vielleicht hätte Erdogan verlauten lassen sollen, dass all die Toten jetzt in guten Händen sind.

Das ist übrigens so eine Doppelmoral:
Einerseits an einen Gott und Lebensplan glauben, andererseits so weltlich zu reagieren, wenn der Tod Menschen von ihrem unsäglichen Leben erlöst.

Da denke ich mir: Wie weit ist es her mit dem Glauben der Menschen?
Kommentar ansehen
15.05.2014 12:55 Uhr von Faceried
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@xlibellexx

Du dummer AKPler.

Es gab in der Mine schon viele Unfälle und viele Sicherheitsmängel.

Vor nur zwanzig Tagen wies nämlich die Regierungspartei AKP eine Forderung der Oppositionspartei CHP zurück, das Bergwerk in Soma bei Izmir auf Sicherheitsmängel zu untersuchen.

Und warum wies man die Forderungen zurück? Weil der Chef der SOMA-Holding ein AKPler ist und die Manager, Melike Dogru und Aziz Günal, im Parlament sitzen.
Kommentar ansehen
15.05.2014 12:59 Uhr von Spellingnazi