15.05.14 10:51 Uhr
 136
 

Sylt: Tourismus im Tief - Übernachtungszahlen gehen weiter zurück

Der Tourismus auf der deutschen Ferieninsel Sylt befindet sich weiterhin in einem Tief. Die Zahl der Betten auf Sylt ist im Jahr 2013 erneut angestiegen. Allerdings sind die Übernachtungszahlen rückläufig und die Gäste werden weniger.

Peter Douven, Tourismus-Chef auf der Insel, äußerte, dass 2013 insgesamt 3,3 Prozent weniger Übernachtungen zu verzeichnen gewesen sind, als noch im Vorjahr.

Als größter Verlierer steht die Sylter Gemeinde Wennigstedt da. Die Zahl der Betten stieg, wohingegen die Zahl der Übernachtungen um 4,64 Prozent zurückging. Besonders auffällig: 17,65 Prozent weniger Übernachtungen auf dem Wenningstedter Campingplatz.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urlaub, Tourismus, Sylt, Tief
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2014 12:39 Uhr von jens3001
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sylt ist eine wunderschöne Ferieninsel auf der ich immer gerne war und immer wieder gerne hingehe.

Wennigstedt war / ist sogar mein Hauptziel dort.

Kann ich wirklich empfehlen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?