14.05.14 12:45 Uhr
 2.531
 

Studie belegt, dass der Tod von vielen Menschen verhindert werden kann

Eine spektakuläre Studie der WHO hat nun herausgefunden, dass der Tod von vielen Jugendlichen mit gezielten Maßnahmen verhindert werden könnte.

So könnten Verkehrsunfälle, Selbstmorde und der Drogenkonsum verhindert werden und so könnten die Jugendlichen geschützt werden.

Dafür sind Hilfen und Präventionsmaßnahmen nötig, damit vermeidbare Ursachen nicht mehr zum Tod von Jugendlichen führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BmT.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Studie, WHO, Prävention
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2014 13:03 Uhr von sooma
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Spektakulär... nicht. -.-
Kommentar ansehen
14.05.2014 13:16 Uhr von Tattergreis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn diese Wege für ein Suizid verboten werden finden wir halt andere/ neue Wege.

ALLERDINGS wie wollen die einen Toten bestrafen oderbekehren? Keine Ahnung.
Kommentar ansehen
14.05.2014 13:41 Uhr von Partysan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Versuch gegen die natürliche Selektion ? :-)
Kommentar ansehen
14.05.2014 14:17 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte auch einfach den Tod bzw. das Sterben wegen Gesundheitsgefärdung verbieten. Mal sehen, vielleicht starte ich nachher noch ´ne Online-Petition.
Kommentar ansehen
14.05.2014 14:52 Uhr von TObis33
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn das jetzt für die meisten nicht nachvollziehbar ist, weil sie es nicht erkennen wollen, aber so ist die Natur. Menschen kommen und gehen. Einige sind risikobereit und unvernünftig (wie auch in der wilden Natur) und kassieren dafür den Tod. Somit selektiert die Natur aus. Nur weil wir Menschen denken, wir stehen über allem und handeln nach "freiem" Willen, so unterliegen auch wir gewissen natürlichen Selektionen. Schwache und Starke. Intelligente und Dumme. So ist das und wer denkt, dass man ALLE auf retten kann und auch sollte, der versteht das System nicht, was nicht änderbar ist. Die Natur ist grausam und somit auch das menschliche Leben.
Das es leider auch zu Kollateralschäden kommt ist auch leider so. Der KONJUNKTIV ist für die Schwachen.
Kommentar ansehen
14.05.2014 14:58 Uhr von Kingstonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm? Was sind das für News?
Kommentar ansehen
14.05.2014 14:59 Uhr von sv3nni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja verhindert hat den tod noch niemand - aber herausgezoegert
Kommentar ansehen
14.05.2014 15:51 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf gut deutsch gesagt, wollen sie den Bürgern das Leben durch noch mehr Gesetze noch langweiliger machen, nur damit einige Überleben und damit fleißig bis 70 arbeiten können...
Kommentar ansehen
14.05.2014 17:54 Uhr von perMagna
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Spektakuläre Studie zeigt:
Wenn man Mehl, Zucker und Butter vermischt, kann ein leckerer Plätzchenteig daraus entstehen.
Kommentar ansehen
14.05.2014 18:39 Uhr von Rainer1962
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe noch keinen gesehen, bei dem der Tod verhindert werden konnte, höchstens hinauszögern geht.

Das Leben ist eines der härtesten und Endet meistens tödlich.

[ nachträglich editiert von Rainer1962 ]
Kommentar ansehen
15.05.2014 08:45 Uhr von Maedy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tod vieler Jugendlicher kann verhindert werden ...nicht viele *Menschen*.

"Der Tod von jährlich Hunderttausenden Jugendlichen könnte nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation verhindert werden. Verkehrsunfälle - oft als Folge von Alkohol- oder Drogenmissbrauch - sowie die Immunschwächekrankheit Aids und Selbstmorde seien die häufigsten Todesursachen. Nötig seien gezielte Hilfen und Vorbeugung, heißt es in einem WHO-Bericht. Allein 2012 sind demnach etwa 1,3 Millionen Jugendliche gestorben, die meisten von ihnen an vermeidbaren Ursachen. Deutlich mehr müsse in vielen Ländern gegen Depressionen und Ängste junger Menschen unternommen werden."

Ich finde es erstaunlich,dass aus der Quelle heraus,die echt auch nur einen kleinen Bericht enthält,so eine verstümmelte News herausgekommen ist.
Kommentar ansehen
15.05.2014 09:05 Uhr von maxyking
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
WOW bei allem Dreck der hier als News durchgeht und denn teilweise noch bekloppteren Kommentaren ist das vermutlich trotzdem das Dümmste was ich je auf Short News gelesen habe.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?