14.05.14 10:52 Uhr
 229
 

Ulvi K. vom Mordvorwurf freigesprochen

Zehn Jahre nach dem ersten Urteil wegen Mordes hat das LG Bayreuth Ulvi K. vom Mordvorwurf freigesprochen.

Das Urteil war bereits erwartet worden, da Zweifel an seiner Schuld zur Neuaufnahme des Verfahrens geführt hatten. Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten übereinstimmend Freispruch gefordert.

Die Leiche der damals vermutlich getöteten Peggy ist bisher nicht gefunden worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Launcher3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Freispruch, Peggy, Ulvi K.
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2014 10:52 Uhr von Launcher3
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wird ja auch Zeit, den Rechtszustand wiederherzustellen. Die verlorene Zeit kann niemand mehr wiedergutmachen.
Kommentar ansehen
14.05.2014 11:02 Uhr von Kamimaze
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hm.., und was ist jetzt mit den damaligen Richtern vom Landgericht Hof, werden die nun auch wegen schwerer Freiheitsberaubung strafrechtlich zur Verantwortung gezogen oder haben Richter Immunität gegenüber dem Gesetz...???
Kommentar ansehen
14.05.2014 11:42 Uhr von Launcher3
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Dann müsstest du den Verdacht schon personalisieren, also jedem einzelnen eine persönliche Schuld nachweisen.
Richter haben schon eine Verantwortung, werden aber immer auf die Indizienlage und ihre Unabhängigkeit verweisen und dass sie nicht anders hätten entscheiden können usw.
Dürfte schwer werden...
Kommentar ansehen
14.05.2014 15:22 Uhr von auru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einmal möchte ich erleben, dass ein Gutachter sein früheres Gutachten korrigiert. Es ist rausgeschmissenes Geld und vollkommen überflüssig, vom selben Gutachter zu einem Fall ein weiteres Gutachten anzufordern.
Das lief genauso wie wie bei Gustl Mollath.
Eher geht die Sonne im Westen auf.
Kommentar ansehen
14.05.2014 18:01 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht richter...nicht gutachter...
die Beamten...die ihn zu diesem Geständnis gebracht haben...sollte zur verantwortung gezogen werden...
das is doch behinderung der justiz gewesen....und freiheitsberaubung......bestimmt auch noch Folter....

irgendeinen der sich nicht wehren kann für seinen persönlichen erfolg benutzen...wie widerlich

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?