14.05.14 10:48 Uhr
 239
 

Scientology/Narconon: Statt Hilfe gab es Gehirnwäsche

USA/Nevada: Mehre Klagen zielen auf ein unlizenziertes Drogen- u. Alkoholentzugszentrum von Scientology ab. Patienten und Familien bringen Vorwürfe hervor, dass das Zentrum keine Abhängigkeit heile, sondern vielmehr versucht, Menschen für die Scientology-Sekte zu rekrutieren.

Narconon-Patienten erzählten, sie waren Schimmel und Läusen ausgesetzt und mussten versuchen, Aschenbecher Kraft der Gedanken frei schweben zu lassen. Interne Narconon-Dokumente zeigen auch deutlich, wie versucht werden soll, Patienten in nahe gelegene Scientology-Organisationen zu routen.

Durch die schlechte Publicity hat Narconon kürzlich seine Firmierung auf "Fresh Start" geändert und nennt sich selbst nun Rainbow Canyon Retreat. Aus den Klagen geht hervor, dass das Wort Narconon niemals von den Anwerbern erwähnt wurde, noch ist in den Inseraten der Begriff Scientology angeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hilfe, Scientology, Narconon
Quelle: www.8newsnow.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben