14.05.14 09:53 Uhr
 268
 

Ukraine: US-Politikersohn wird Vorstand bei ukrainischem Gas-Konzern

Der Sohn des US-Vizepräsidenten Joe Biden, Hunter Biden, wird im ukrainischen Gas-Konzern Burisma Holding in den Vorstand berufen. Der Konzern ist der größte Gasproduzent der Ukraine in privaten Händen.

Der Politikersohn war bislang Rechtsanwalt bei der Kanzlei Boies, Schiller und Flexner in New York. Hunter Biden soll das ukrainische Unternehmen nun gegenüber internationaler Organisationen vertreten.

US-Vizepräsident Joe Biden war im April auf Ukraine-Besuch und bot dem Land außerdem noch Kredite in Höhe von 58 Millionen Dollar an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ukraine, Vorstand, US, Konzern, Gas
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2014 09:53 Uhr von Borgir
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ha, was soll man dazu sagen. Vetternwirtschaft? Positionieren von US-Gesandten gegenüber Russland? Wer bitteschön sorgt denn da für Maßnahmen, die eine Eskalation hervorrufen können? Diese ganze Sache stinkt zum Himmel.
Kommentar ansehen
14.05.2014 09:56 Uhr von Exilant33
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das war der Plan!
Kommentar ansehen
14.05.2014 10:02 Uhr von Bildungsminister
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
In Russland ist solches Verhalten doch nicht minder an der Tagesordnung. Dort werden wichtige Positionen in diversen Firmen auch mit Vertrauten von Putin besetzt, und wenn es dann mal nicht passt, werden Schauprozesse geführt oder Firmen einfach enteignet.

Sehe da nun keinen Unterschied. Beide Seiten spiele sie ihr Spiel.

Interessant auch, dass primär russische Seiten, oder den Russen freundliche Seiten darüber berichten. Deutsche-wirtschafts-nachrichten.de wird ja nun niemand ernst nehmen oder gar als seriös bezeichnen.

Ansonsten könnte man sich auch mit den Hintergründen beschäftigen und wüsste, dass die Burisma Holding schon seit längerem durch US-Investoren getragen wird. Schon lange vor der Krise. Gut, die Leute mit dem Alufolienhut werden auch daraus wieder eine Verschwörung machen. Von daher ists auch egal...
Kommentar ansehen
14.05.2014 11:37 Uhr von Silvermoon07
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es währe an der Zeit bald mal Sanktionen gegen unsere Kriegstreibende Regierung und die US „Friedenstiefter“ zu erheben.
Kommentar ansehen
14.05.2014 13:17 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn ich das richtig verstehe, dann sind die Amis nicht kurz vor Moskau im Schnee und Schlamm stecken geblieben? Erste Einheiten dringen bereits in die Vororte ein.... ;)
Kommentar ansehen
14.05.2014 16:19 Uhr von yeah87
 
+2 | -0