13.05.14 20:29 Uhr
 253
 

Berlin: Ausstellung widmet sich einem vergangenen Relikt - der Schallplatte

Im Museum in Berliner Stadtteil Neukölln öffnet am kommenden Freitag eine ganz besondere Ausstellung ihre Türen.

Sie trägt den Titel "Mythos Vinyl" und widmet sich, dem Namen entsprechend, der guten alten Schallplatte.

Eine tragende Rolle der Schau spielt das Musikhaus "Bading", dass in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen feiert und im kommenden Jahr für immer schließt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Ausstellung, Schallplatte, Relikt
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 21:41 Uhr von grotesK
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Verkaufszahlen für Vinyl stiegen sogar wieder rasant an. Die Börsen werden auch immer mehr. Bei uns legen die DJs sogar ausschließlich mit Vinyl auf.

Ein Relikt ist Vinyl mMn noch lange nicht.
Kommentar ansehen
13.05.2014 22:13 Uhr von bigpapa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe Schallplatten die fast 80 Jahre alt sind. Und die laufen immer noch.

Vinyl halbwegs gut behandelt wird länger halten als JEDE CD. Ich habe jetzt schon CD´s die nicht mehr zu lesen sind. Der Grund ist das sich die Beschichtung (Die Seite wo die Schrift drauf ist) löst. Leider ist das die selbe Schicht auf die die Daten von UNTEN gebrannt werden.

Ich muss allerdings gestehen das ich LP´s / Singles nebenbei sammele. Allerdings ohne dafür viel Geld auszugeben.

Einfach mal einigen Leute erzählt, das ich sie sammele und am nächsten Tag hatte ich nen Waschkorb voll mehr. Witziger weise fangen die selben Leute schon an, ihrer "alten Musik" hinterher zu heulen.

Gruß

BIGPAPA

p.s.: Eine schöne alte Wurlitzer will mir aber keiner schenken *schnief*
Kommentar ansehen
13.05.2014 22:42 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wir digitalisieren diese Scheiben gewerblich - auch für Verlage oder das Musikarchiv der deutschen Nationalbibliothek. Nicht einmal 1% ist als CD erschienen.

2010 mussten zahllose CDs als aller erstes gerettet werden, weil sie nicht mehr haltbar sind (Druckfarben verätzen die Schicht). Platten wird man auch noch die nächsten 70 Jahre abspielen können, Tonbänder haben noch 20 Jahre. Gerade spiel ich alte Platten vom Reichswehr-Ministerium (Kriegspropaganda fürs deutsche Heer). In erstaunlich guter Qualität. Nach Restaurierung nun wie gerade eben produziert.
Kommentar ansehen
14.05.2014 08:06 Uhr von Jake_Sully
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einige Platten-Fans behaupten, dass durch den Digitalisierungs-Prozess ein paar leise Töne verloren gehen. Subjektiv habe ich auch den Eindruck, dass CD´s irgendwie künstlich klingen. Vielleicht sind das typische Plattenknistern und Tonbandrauschen doch das kleinere Übel?

[ nachträglich editiert von Jake_Sully ]
Kommentar ansehen
14.05.2014 16:41 Uhr von bigpapa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jake_Sully

Das Problem ist nicht das digitalisieren selbst. Wenn du da die richtige Hardware hast (Kosten > 30 Euro) dann bekommst du schon alles digitalisiert. Ist ähnlich wie bei Fotos (jpg <> raw).

Das Problem ist das das Format. MP3 z.b. ist ein doppelt-gepacktes Format. Das bedeutet das alles was als "nicht hörbar" gilt, raus gefiltert wird, und der Rest dann gepackt wird. Gut für unterwegs auf einen mp3-Player oder fürs Handy aber sehr schlecht für eine gute Stereoanlage.

Das Problem ist, je besser die Anlage ist, je schlimmer hört man die Fehler des Format raus. Und das kann dann durch "heiteres Bitraten" zu diesen künstlichen Effekt kommen.

Das ganze fängt dann schon bei der Bitrate der Aufnahme an. Aber ich denke wenn ich das alles erzähle, liest das hier überhaupt keiner mehr (falls es eh einer liest) .

Nimmst du ein hochauflösendes Format (wav z.b.) mit einer guter Hardware dann behaupte ich mal frech, das man es nicht raus hören kann. Und CD-Player ist bei weiten noch nicht CD-Player.

Plattenknistern bekommst du übrigens mit regelmäßigen waschen der Schallplatte (mit Spezialreiniger), guter Nadel und guter Pflege der Platte (Antistatische Hülle, Vorher mit Plattenbürste abwischen) weg.

Auch das begrapschen einer Platte mit den Fingern sollte man lassen, genau so wie die Angewohnheit einiger Leute die besten Stücke anzukreuzen.

Ach ja, ich wasche grundsätzlich JEDE Schallplatte die ich bekomme. Der Grund ist, das eine Schallplatte die mal nass abgespielt wurde, auf einen trockenen abspielen (wie ich es mache) knistert wie ein Kaminfeuer mit trockenen Holz. Und die 20 Jahre Dreck aus den Rillen sind dann auch weg. :)
Auch das Springen der Nadel bekommt man damit sehr gut weg. (Falls es keine schweren Kratzer sind).

Eine mechanischen Schallplattenwaschanlage kostet ca. 30 Euro (inkl. 1 Liter Reiniger). Also mir ist es das halt wert, mal gute Musik zu hören. Ich meine echte Superstars (nicht solche Leute die Deutschland jedes Jahr vergeblich sucht).

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN