13.05.14 20:09 Uhr
 285
 

Türkei: Bis zu 400 Vermisste und Dutzende Tote nach Grubenunglück

In einem Kohlebergwerk in der Türkei hat es eine große Explosion gegeben, wonach ein Feuer ausgebrochen ist. Zum Unglückszeitpunkt befanden sich 500 Bergarbeiter unter Tage.

Man geht derzeit von Dutzenden Toten sowie von hunderten vermisster Bergarbeiter aus. Es wurden bereits mehrere Tote geborgen. Alle starben an Brandverletzungen und Rauchvergiftung. Mindestens 30 Bergarbeiter wurden in eine Klinik gebracht.

Die Vermissten sitzen wahrscheinlich vier Kilometer vom nächsten Ausgang fest. Das Bergwerk befindet sich in Soma, südlich von Istanbul. Die Angehörigen der Bergarbeiter versammeln sich derzeit vor dem Krankenhaus in Soma.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Tote, Vermisste, Grubenunglück
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2014 17:03 Uhr von k0re
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@so..isses:

bei dir is doch nicht alles ganz sauber, oder?
Kommentar ansehen
14.05.2014 22:14 Uhr von avengedsevenfold
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unfälle passieren. leider!
Mein Beileid an die Familien.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?