13.05.14 19:35 Uhr
 267
 

Schweiz: Politikerin will für Krebspatientinnen "Recht auf gleich große Brüste"

Die Schweizer Politikerin Margret Kiener Nellen setzt sich für Brustkrebspatientinnen ein und fordert von Krankenkassen, sich bei anschließenden Operationen besser zu beteiligen.

Bei einer Asymmetriekorrektur werden den Patienten gleich große Brüste gemacht, was die Kassen jedoch als Schönheitsoperationen ansehen und daher auch nicht bezahlen.

"Es darf nicht sein, dass nur Frauen mit Geld oder einer Rechtsschutzversicherung Anrecht auf gleich große Brüste haben", so die Politikerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Krebs, Brust
Quelle: www.huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Kein Verbot: Belgische Abgeordnete dürfen im Parlament kostenlos Alkohol trinken
Student entdeckt Transparenzlücke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2014 02:07 Uhr von Fomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Krebspatientinnen ist es ja nicht eine normale Asymetire, sondern da wird gleich mal die ganze Brust entfernt. Dass das extrem schädlich ist für Selbstbewusstsein und Psyche, wird keiner bestreiten. Ich finde es richtig den Frauen den "Schönheits-"Eingriff zu zahlen, wenn diese dadurch wieder mehr Selbstbewusstsein und Lebensqualität erhalten. Ist ja fast so als würde man einem Mann seine Genitalien aus medizinischen Gründen abtrennen und dann muss er mit verstümmeltem Gemächt herumlaufen, weil es zu richten wäre ja eine Schönheits-OP. Ne ne, das sollte (beides) bezahlt werden. Psychische Krankheiten sind extrem ernstzunehmen und diese entstehen, wenn sich die Betreffende Person eine OP nicht selbst leisten kann.