13.05.14 19:17 Uhr
 992
 

Essen: Vater schlägt auf 18 Tage altes Baby ein - Tod durch Hirneinblutungen

In Essen wurde vor kurzem ein besonderer Fall von Gewalt bekannt, in dem ein Vater auf seinen Säugling einschlug. Dieser fühlte sich durch die Schreie des Kindes beim Computerspielen gestört. Jetzt ist das Baby tot.

Der kleine Junge wurde zunächst mit einem doppelten Schädelbruch in eine Essener Klinik eingeliefert. Bereits zu dieser Zeit verschleierte der Vater nicht, sich gestört gefühlt zu haben. Das gerade mal 18 Tage alte Baby starb in Folge stumpfer Gewalteinwirkung an Hirneinblutungen.

Der 26-jährige Vater muss sich nun wegen Totschlags verantworten. Bereits 2009 war er wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.


WebReporter: noogle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Baby, Vater, Essen
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Bayern: Brutaler Vergewaltiger nach fast dreißig Jahren gefasst
Thüringen: Mischlingswölfe sollen wegen des Artenschutzes erschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 19:29 Uhr von Sarkast
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Man hätte ihn 2009 kastrieren sollen, von mir aus auch auf Bewährung.......
Kommentar ansehen
13.05.2014 22:56 Uhr von langweiler48
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@unique2910 …..

Mir fällt auf, dass User hier ihren Unmut mit „man, man, man“ kundtun wollen“ man ist ein Adverb oder ein Pronomen.
Richtig muss es Mann, Mann, Mann, besser ist noch Mann oh Mann, heißen.

Zur News. Diesem Schwachmaten gehört nicht ein Verfahren wegen Totschlags, sondern wegen vorsätzlichem Mord angehängt und auch danach verurteilt.
Kommentar ansehen
13.05.2014 23:27 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Schade das Deutschland in solchen Fällen nicht den richtigen Strafrahmen bietet.
Kommentar ansehen
14.05.2014 03:34 Uhr von Jake_Sully
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Babys wurden in der DDR von der "Fürsorge" kontrolliert, so konnten solche "Rabeneltern" schnell erkannt und die Kinder geschützt werden. Aber im Kapitalismus regiert nur Kohle und Chaos.
Kommentar ansehen
14.05.2014 09:51 Uhr von bannman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Jake_Sully
Du bist sicher nicht in der DDR großgeworden... Deine Oma erzählt Dir wahrscheinlich immer den Scheiß, von wegen "früher war alles besser". Und "in der DDR ging es uns gut". Natürlich nur solange man nicht das Maul aufgemacht hat. Dann gab´s schonmal ne Hormonbehandlung und Folter.

Und weil Du soviel vertrauen in Vater Folter-Staat hast, findest Du es auch gut, dass er den Bürgern ihre Kinder wegnimmt und selbst für Ihre Erziehung sorgt, oder?

Was in der DDR als Rabeneltern galt, hat immer noch die SED festgelegt. Und wenn die Eltern politisch nicht auf Linie waren, konnte es sein das ihnen die Kinder auch weggenommen wurden. Da wurde Kindesmisshandlung etwas anders definiert als heutzutage.
Kommentar ansehen
14.05.2014 10:06 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird einfach zu oft den falschen Menschen eine zweite (oder dritte oder vierte oder hundertste) Chance gegeben. Klar, nachher weiß man es immer besser, aber manche Dinge sind halt einfach zu offensichtlich. Wie in diesem Fall.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?