13.05.14 18:04 Uhr
 383
 

Ketsch/Brühl: Frau zerstach bei mehr als 100 Fahrzeugen die Reifen

Die Polizei in Ketsch konnte jetzt eine Frau überführen, die Anfang April an mehr als 100 Fahrzeugen die Reifen zerstochen hatte. Es entstanden dadurch mehrere tausend Euro Sachschaden.

Bei einer weiteren Vernehmung der 40 Jahre alten Frau räumte diese weitere Taten ein.

So habe sie Anfang Mai an weiteren 13 Fahrzeugen insgesamt 33 Reifen zerstochen. Alleine hier sollen rund 3.000 Euro Sachschaden entstanden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Reifen, Brühl, Ketsch
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 18:06 Uhr von frederichards
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sie hat den Wagen Ihres Ex-Freunds nicht gefunden, da dachte sie sich, ich gehe nach dem Äußeren und stach auf die Drecklauben ein...trifft ja immer den Richtigen...

Wer Ironie findet, behalts.
Kommentar ansehen
13.05.2014 23:27 Uhr von langweiler48
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Hier in der News und auch in der Quelle steht nicht von dem Herkunftsland der Täter. Und Rückschlüsse zu ziehen, dass es sich um Männer mit Migrationshintergrund handelt, finde ich einfach dumm und geschmacklos. Oder es handelt sich bei den Users um rechtsradikale Taugenichtse. Ich selbst bin kein radikal politisch denkender Mensch nur um hier einigen gleich mal dement sprechend die Luft um mich in dieser zu zerreißen, wegzunehmen.
Kommentar ansehen
13.05.2014 23:29 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB

Ja das hoffe ich auch, da die Opfer in solchen Fällen beim eintreiben der Entschädigung vom Staat keine Unterstützung erhalten.

Notfalls kann sie ja eine Niere verkaufen.
Kommentar ansehen
13.05.2014 23:31 Uhr von langweiler48
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Obiger Kommentar von mir gehört natürlich nicht zu dieser News. Ich bitte das Versehen zu entschuldigen.
Kommentar ansehen
13.05.2014 23:37 Uhr von langweiler48
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wäre dafür, dass sie so lange ins Gefängnis sollte, bis sie den Schaden aus dem im Gefängnis verdienten Geld zurück bezahlt hat. Und anschließend sollte sie in Freiheit, die angefallenen Gefängniskosten dem Staat zurückbezahlen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik