13.05.14 13:24 Uhr
 250
 

USA: Gefängnis zahlt nicht für Geschlechtsumwandlungs-OP eines Häftlings

Die Gefängnisbehörden im Bundesstaat Massachusetts haben die Kostenübernahme für eine Geschlechtsumwandlungs-OP bei einem Häftling abgelehnt. Man setzte sich damit über eine Gerichtsentscheidung hinweg, die aussagte, dass der Häftling Recht auf diese Operation habe.

Als Grund für die Ablehnung für die Kostenübernahme gab man an, der Häftling würde diese Operation nicht benötigen: Er würde ausreichend Hilfe bekommen, weibliche Hormone, Haarentfernung mittels Laser und Psychotherapie.

Ein Chirurg hatte dem Häftling gesagt, er könne sich einer geschlechtsumwandelnden OP unterziehen, müsse aber nicht. Nur fünf Prozent der Menschen (in den USA) mit einer Genderidentitätsstörung entscheiden sich am Ende für einer operativen Geschlechtsanpassung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Gefängnis, OP, Transexueller
Quelle: www.newsday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 13:35 Uhr von Leimy
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde die Gerichtsentscheidung so interpretieren, dass man ihm die Operation ermöglichen muss (sprich bewachter Freigang im Krankenhaus), jedoch heißt das noch lange nicht, dass das Gefängnis die OP auch bezahlen muss.
Kommentar ansehen
13.05.2014 14:30 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen sie ihn machen lassen, wenn er es denn selbst bezahlen kann. Ansonsten wüsste ich nicht, warum Gesellschaft bzw. Staat einem verurteilten Verbrecher eine nicht notwendige OP zahlen sollte. Ermöglichen: ja. Finanzieren: nein!

[ nachträglich editiert von der_grosse_mumpitz ]
Kommentar ansehen
13.05.2014 14:47 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also das, das Gefängnis das Bezahlen soll, konnte ich auch nicht finden ABER es geht hierbei Tatsache darum das der Staat das bezahlen soll. (Also aus Steuergeldern) Was also Theoretisch auf das Budget des Gefägnises gebucht werden könnte, da er dort "lebt".
Wie ein Gericht sowas entscheiden kann ist mir gänzlich unklar ... Wenn er/sie das selber Bezahlt .... OK .. aber einem Gewaltverbrecher (in seinem Fall Mörder) auch noch so was zu finanzieren ... never.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
13.05.2014 18:41 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er eine Geschlechtsumwandlung möchte, ein neues Auto, oder Urlaub in Spanien, dann soll er das gefälligst selbst zahlen und nicht der Allgemeinheit auf´s Auge drücken.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?