13.05.14 12:06 Uhr
 603
 

England: Seniorin sagt, "hypnotisches Straßenmuster" sei schuld an ihrem Unfall

Eine Seniorin wollte zu einer Bushaltestelle in der englischen Stadt Grimsby, dabei rutschte sie aus und schlug mit dem Kopf auf, ein Nasenbeinbruch war die Folge.

Die 74-Jährige hatte auch sofort eine Erklärung für ihren Unfall parat, sie machte das Muster der Straße dafür verantwortlich.

Die Straße und der Bürgersteig weisen das gleiche "hypnotische" Muster auf, daher sei die Bordsteinkante für sie "nahezu unsichtbar" gewesen. Sie schickte einen Beschwerdebrief an den Rat. Dieser bestätigte den Erhalt, man werde den üblichen Amtsweg gehen und sie über das Ergebnis informieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Unfall, England, Schuld
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 12:21 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt, ich kann den Bordstein auch nicht erkennen...

Oder ist das Bild nur ein Beispielbild und gar nicht aus der News?
Kommentar ansehen
13.05.2014 13:10 Uhr von lucstrike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anhand der Quelle handelt es sich um den original Weg, und auch ich muss sagen das ich den Bordstein kaum erkenne.
Kommentar ansehen
13.05.2014 14:16 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
echt kreativ die leut von der insel...............

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?