13.05.14 11:19 Uhr
 126
 

Suchmaschinen können aufgefordert werden, Links mit sensiblen Daten zu löschen

Der europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Suchmaschinen, wie etwa Google, Links mit sensiblen Daten löschen müssen, wenn dies angefordert wird.

Geklagt hatte ein Spanier, der sich überraschend in einer Suchmaschine wiederfand, obwohl die Informationen über die Pfändung seiner Immobilie zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht digitalisiert waren.

Das EuGH hat nun die Richtlinien für diesen Datenschutz festgelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Google, Daten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?