13.05.14 09:46 Uhr
 530
 

Schwerte: Mann kauft Milchpulver statt Drogen - er soll für vier Jahre in Haft

Ein 49-jähriger Mann steht derzeit wegen Drogenhandels vor Gericht. Er hatte Drogen kaufen wollen. Doch stattdessen bekam er von zwei Dealern Milchpulver.

Die Staatsanwältin forderte in ihren Plädoyer trotzdem vier Jahre Haft für den 49-Jährigen.

"Wer sich Milchpulver durch die Nase zieht, nimmt zwar keine Drogen, aber ein Drogenhandel war es in diesem Fall trotzdem", stellte die Staatsanwältin fest. Das Urteil soll am Mittwoch verkündet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Haft, Schwerte, Milchpulver
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 09:51 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
"Wer sich Milchpulver durch die Nase zieht, nimmt zwar keine Drogen, aber ein Drogenhandel war es in diesem Fall trotzdem"

falsch werte staatsanwältin, ein verdacht ist kein urteilsgrund.
Kommentar ansehen
13.05.2014 09:56 Uhr von Sarkast
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsanwälte hauen gewohnheitsmäßig immer zuerst voll auf die Kacke, zurück rudern kann man ja immer.

Würde mich wundern, wenn es hier zu einer Verurteilung käme.
Kommentar ansehen
13.05.2014 09:57 Uhr von AlterVerwalter
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der Umgang, Handel, das Überlassen und Veräußern von Drogen steht in Deutschland unter Strafe.

Der Umgang, Handel, das Überlassen und Veräußern von Milchpulver nicht.

Eine Straftat ist keine Straftat, nur weil der beschuldigte denkt, eine zu begehen, die Forderung ist somit haltlos, weil der Straftatbestand nicht erfüllt ist.

Man sollte die Frau suspendieren. Ihr geht offensichtlich jede Fähigkeit einer realistischen Betrachtung ab.

[ nachträglich editiert von AlterVerwalter ]
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Umgang, Handel, das Überlassen und Veräußern von Drogen steht in Deutschland unter Strafe."

Der Versuch ist strafbar.

Dass er von seinen Dealern über den Tisch gezogen wurde ist Pech, ändert aber an der Absicht nichts. Genausowenig wie die anderen echten Drogen und Utensilien, die bei ihm gefunden wurden.
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:29 Uhr von AlterVerwalter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@benni-88

Versuchter Drogenhandel ist strafbar, aber nur wenn auch wirklich Drogen im Spiel waren.
Kommentar ansehen
13.05.2014 11:31 Uhr von Shortster
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Versuchter Drogenhandel" sollte hier auch nicht ziehen... Wenn die Verteidigung sowohl von Verkäufer als auch Käufer beide bestätigen, dass die einen halt wirklich nur Milchpulver verkaufen wollten, und die anderen auch nur Milchpulver haben wollten, dann hat sich keiner von denen auch nur im Ansatz strafbar gemacht. Der Handel mit Milchpulver ist halt nicht strafbar, egal wie man das Zeug untereinander nennt...
Kommentar ansehen
13.05.2014 12:24 Uhr von Gizmo1982
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Staatsanwältin hat Recht! Egal ob es nun dreieinhalb Kilogramm Amphetamin waren oder doch nur Milchpulver, wollten doch beide Seiten mit Drogen handeln. Der 49jährige wollte welche erwerben und die beiden Dealer haben sie ihm verkauft. Wenn er sich gut führt, ist er nach spätestens 2/3 wieder draussen.

3,5 Kg Amphetamin für 1750 Euro LOL

Weitere Punkte, die gegen den Angeklagten sprachen: Die rund 600 Gramm Marihuana und die weiteren 70 Gramm Amphetamin sowie Plastiktütchen und Feinwaagen, die in seiner Wohnung gefunden wurden.

4 Jahre sind da absolut nicht zu viel!

[ nachträglich editiert von Gizmo1982 ]
Kommentar ansehen
13.05.2014 14:07 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@wok!
"Interessante Gesetze in Deutschland - schon die Absicht, also etwas planen, genügt. Sind wir dann bald bei Precrime aus "Minority Report"?"

Du wirst lachen, aber versuchter Mord wird doch tatsächlich auch bestraft. Unglaublich, oder?
Hat nicht geklappt jemanden umzubringen, aber man wird trotzdem bestraft. Ist doch voll bescheuert, nicht?

*rolleyes*


@Shortster
"Wenn die Verteidigung sowohl von Verkäufer als auch Käufer beide bestätigen, dass die einen halt wirklich nur Milchpulver verkaufen wollten, und die anderen auch nur Milchpulver haben wollten, dann hat sich keiner von denen auch nur im Ansatz strafbar gemacht."

Ja, wenn alle Lügen, dann hat hier eben nur einer etwas teures Milchpulver für 1750 Euro gekauft. Ist natürlich auch sehr glaubwürdig, dass man bei einer Nacht- und Nebelaktion mit Waffen Milchpulver fürs Baby kauft, weil man das ja heutzutage nicht mehr im Supermarkt bekommt....

Seid doch bitte mal ein bisschen realistisch....

"Trotzdem interessant, das Leute, die andere Vergewaltigen oder ins Koma treten ... teilweise geringere Strafen bekommen"

Das ist ein Problem der zu laschen Strafen dafür, nicht der angemessenen Strafen für andere Sachen. Oder willst du alle Strafen reduzieren, nur damit das Strafmaß bei "ins Koma treten" passt?
Kommentar ansehen
14.05.2014 19:09 Uhr von xHattix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das hat nichts mit realistisch bleiben zu tun. Wenn Käufer und Verkäufer behaupten, dass der Handel wirklich nur um Milchpulver ging, spielt es keine Rolle ob der Dealer auch richtige Drogen zu hause hat und vertickt oder eine Waage oder sonst was.
Eine Verurteilung des Käufers würde dann rein nach Verdacht gehen, ohne auch nur einen handfesten Beweis, was nicht haltbar wäre.
Kommentar ansehen
14.05.2014 19:41 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wenn Käufer und Verkäufer behaupten, dass der Handel wirklich nur um Milchpulver ging, spielt es keine Rolle ob der Dealer auch richtige Drogen zu hause hat..."

Wenn...dann...hätte.... wäre....
Da der Angeklagte ja bereits ein Geständnis abgelegt hat, hat sich auch sein Verteidiger grundsätzlich der Ansicht der Staatsanwaltschaft angeschlossen, aber wegen des Geständnisses nur 3 Jahre Haft gefordert.

"Eine Verurteilung des Käufers würde dann rein nach Verdacht gehen, ohne auch nur einen handfesten Beweis, was nicht haltbar wäre. "

Nicht nach Verdacht, sondern nach Indizien.
Kein Richter wird dir glauben, dass du für 1750 Euro nur Milchpulver kaufen wolltest (Indiz 1). Und natürlich kann er die anderen Drogen und die Utensilien (Indiz 2) für Drogenhandel berücksichtigen, wenn es um den Verdacht auf Drogenhandel geht.

Die Überzeugung des Richters ist maßgeblich, ob er die aus unmittelbar aus Beweisen oder mittelbar aus Indizien gewinnt, ist unerheblich.
Kommentar ansehen
15.05.2014 11:34 Uhr von Shortster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger:

Hier werden, glaub ich, zwei Sachen durcheinander geworfen. Was hier nicht deutlich getrennt dargestellt wird, ist der Umstand, dass der Käufer eben NICHT für den Milchpulver-Deal belangt wird. Dieser Deal ist und bleibt straffrei. Und das ist auch gut so. Weil sonst auch jeder "spaßig" gemeinte "Drogendeal" zwischen Jugendlichen auf der Straße nicht straffrei bliebe (quasi wirklich ne Tüte Mehl gegen nen Koffer voll Geld...). Man denke nur an "Versteckte Kamera", etc...

Der Milchpulver-Deal an sich ist also straffrei, war aber Grund genug für weitergehende Ermittlungen. Und diese führten zu den zwei Ergebnissen, aufgrund derer der Käufer verurteilt wurde: das Geständnis bzgl. des Versuchs der Beschaffung von Drogen (strafbar in Deutschland) und der tatsächliche Besitz von Drogen (die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden).

Mal abgesehen davon, dass in Deutschland niemand nur aufgrund von Indizien verurteilt werden darf...
Kommentar ansehen
15.05.2014 14:15 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Was hier nicht deutlich getrennt dargestellt wird, ist der Umstand, dass der Käufer eben NICHT für den Milchpulver-Deal belangt wird."

Doch.
Weil er nicht die Absicht hatte Milchpulver für 1750 Euro zu kaufen, sondern Drogen.

"Weil sonst auch jeder "spaßig" gemeinte "Drogendeal" zwischen Jugendlichen auf der Straße nicht straffrei bliebe"

Andere Voraussetzung. Beide Seiten war von vorneherein klar, dass NICHT mit Drogen gehandelt wird und es waren noch weitere Personen eingeweiht. Hier kann man keinen Vorsatz unterstellen, dass doch Drogen verkauft werden sollten.
Hier ist die Sachlage nunmal ganz anders.


"Mal abgesehen davon, dass in Deutschland niemand nur aufgrund von Indizien verurteilt werden darf..."

Auch falsch.
Natürlich gibt es in Deutschland Indizienprozesse mitsamt Urteil.
Man darf nur aufgrund EINER Indiz niemanden verurteilen, es muss entweder eine Indizienreihe oder eine -kette vorhanden sein.

Beispiel:
http://bit.ly/...

noch ein Beispiel:
http://bit.ly/...

;-)

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?