13.05.14 09:20 Uhr
 845
 

Studie: Schleswig-Holsteinern ist egal, was mit ihren Mitmenschen passiert

Sozialforscher haben herausgefunden, dass den Bürgern von Schleswig-Holstein ihre Mitmenschen relativ egal sind. Das Ergebnis der Untersuchung wurde im "Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt" veröffentlicht.

Laut der Studie äußerten 80 Prozent der Befragten im nördlichsten Bundesland, dass sich die Leute nicht dafür interessieren, was mit ihren Mitmenschen passiert. Bundesweit sind allerdings 73 Prozent der Studienteilnehmer der gleichen Meinung.

Allerdings haben die Schleswig-Holsteiner zusammen mit den Saarländern das größte Vertrauen in die Polizei oder die Justiz.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mensch, Schleswig-Holstein, Schleswig, Mitmensch
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 09:26 Uhr von atrocity
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Obrigkeitshörigkeit ist asozial. Nichts neues.
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:01 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer regiert in SH?
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:27 Uhr von Jorka
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aus dem Grund bleib ich ich auch lieber in Niedersachsen. :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?