13.05.14 09:11 Uhr
 540
 

Ukraine: Region Donezk bittet um Aufnahme in die Russische Föderation

Wie die Separatisten in der Ost-Ukraine bereits berichtet haben, wurde bei dem Referendum eine überwältigende Mehrheit für die Unabhängigkeit erzielt. Nun hat Rebellenführer Denis Puschilin Russland darum gebeten, die Region Donezk in die Russische Föderation aufzunehmen.

Roman Liagin, führender Separatist, bezeichnete die Aufnahme der Region Donezk als einen angemessenen Schritt.

Die Europäische Union will nun die anstehenden Präsidentschaftswahlen in der Ukraine scharf beobachten. Danach soll über weitere Sanktionen gegen Russland gesprochen werden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Region, Aufnahme, Donezk
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2014 10:06 Uhr von Zickzackdenker
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Donezk mit seiner Bitte um Aufnahme in die russische Föderation bringt Putin in Deubels Küche,
wenn auch ohne das zu wollen. Die USA werden Putin wieder unterstellen, daß er seinen Machtbereich vergrößern will, eben genau das, was die Amis vorhaben.
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:08 Uhr von quade34
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Mal angenommen, die Ukraine wird gespalten und der westliche Teil geht zur EU. Nach einiger Zeit werden die Einwohner des russischen Teils in Richtung Westen flüchten und ihre Zustimmung zum Referendum bereuen. Die Rohstoffe und die Industrie des russischen Teils wird durch die echten Russen ausgebeutet. Da bleibt für die russischen Ukrainer nichts übrig.
Kommentar ansehen
13.05.2014 10:36 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mal sehen, ob Russland den Willen und dann auch das Geld hat, im Donezk "blühende Landschaften" zu erschaffen.
Die dortige Schwer/Kohle-Industrie ist noch veralteter als die der DDR damals.
Interessant: 12 % der dortigen geförderten Kohle stammt aus dem illegalen Abbau

[ nachträglich editiert von usambara ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?