12.05.14 17:25 Uhr
 405
 

Weltfinanzkrise: Jedes Baby in Japan kommt mit 80.000 Dollar Schulden auf die Welt

Die nächste Finanzkrise steht vor der Tür und der weltweite Schuldenberg ist riesig.

Vor allem in Japan explodieren die Staatsschulden und jedes Baby, das dort zur Welt kommt, ist mit 80.000 Dollar bereits hoch verschuldet.

Ende des Jahres liegen die japanischen Staatsschulden bei gigantischen 242 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, wie Experten voraussagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Welt, Japan, Baby, Schulden, Finanzkrise
Quelle: www.finanzen100.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2014 17:27 Uhr von Marknesium
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"weltweite Schuldenberg" an wen denn eig? Aliens?
Kommentar ansehen
12.05.2014 17:34 Uhr von stoske
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weil jetzt natürlich alle vergleich wollen, bin ich mal so frei... Deutschland, Staatsschulden, 12. Mai 2014: 2,145,963,470,268 Euro. Geteilt durch 81,89 Mio. Einwohner. Macht, äh... 26,205 Euro.
Kommentar ansehen
12.05.2014 18:11 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@schrägervogel
du gehst aber teuer essen...
Kommentar ansehen
12.05.2014 23:20 Uhr von Boron2011
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen

Ist aber nicht nur beim Geld so. Hierzulande kommst du auf die Welt und bist als neugeborenes Baby direkt Schuld am Massenmord an den Juden, wenngleich die Täter bereits alt und grau oder tot sind.

Such dir aus was dir lieber ist, verschuldet und Mörder oder nur verschuldet.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?