12.05.14 14:38 Uhr
 558
 

SPD-Politiker reicht seine Magisterarbeit einfach wieder als Doktorarbeit ein

Der SPD-Politiker Marc Jan Eumann hat seinen Doktortitel auf ziemlich einfache Weise bekommen: Er reichte einfach seine Magisterarbeit nochmal ein.

Die Universität Dortmund bezeichnete dies als "erheblich wissenschaftliches Fehlverhalten".

Sein Betreuer fühlt sich nun von dem nordrhein-westfälischen Medienstaatssekretär getäuscht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: SPD, Politiker, Doktorarbeit, Marc Jan Eumann, Magister, Einreichen
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2014 14:41 Uhr von Rainer1962
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Gibt es eigentlich noch einen Politiker, der seinen Dr. auf ehrliche Art und Weise gemacht hat? Für mich gilt nur noch:"Politiker und Ehrlichkeit, 2 Welten treffen aufeinander.
Kommentar ansehen
12.05.2014 14:45 Uhr von Sirigis
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm Rainer1962 ich denke eher, dass hier zwei Welten derart auseinandergedriftet sind, dass sie von der Existenz der jeweils anderen Welt gar nix wissen.
Kommentar ansehen
12.05.2014 15:04 Uhr von Rainer1962
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Sirigis
Und in dem geschilderten Fall sind sie aufeinandergetroffen.
Kommentar ansehen
12.05.2014 15:07 Uhr von PakToh
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hmpf - Sorry, aber das ist kein Plagiat, sondern Dumm-Dreist und sollte von der uni problemlos bei einer Routineüberprüfung der Arbeit auffallen!
Selbst wenn er die Magisterarbeit woanders gemacht hat, sollte man zumindest eine Prüfung der bisherigen (bedeutenden) Arbeiten machen, um zu sehen, ob er eine alte Arbeit nur "aufgewärmt" oder wie heir einfach neu eignereicht hat.

Ausserdem: Wenn seine Magisterarbeit gut genug für einen Doktorgrad war, warum nicht? - Solang er sie selber erstellt hat finde ich das - wie gesagt - Dummdreist, aber da die Uni es an genommen hat sehe ich hier keine Absichtliche Täuschung sondern versagen der Hochschule!
Kommentar ansehen
12.05.2014 15:22 Uhr von Spellingnazi
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Rainer1962: Bis jetzt wurden nur die Politiker der Linken von solchen Plagiatsvorwürfen verschont.
Kommentar ansehen
12.05.2014 16:40 Uhr von HorstPingel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@PakToh

"Ausserdem: Wenn seine Magisterarbeit gut genug für einen Doktorgrad war, warum nicht? ... versagen der Hochschule!"

Jede Arbeit beinhaltet eine eidesstattliche Erklärung, dass sie erstmalig, selbstständig und ohne fremde Hilfe erstellt wurde. Den Rest sollte man Reimen können.
Kommentar ansehen
12.05.2014 17:29 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist sehr effizient. (zumindest, bis es entdeckt wurde)
Er sollte Wirtschaftsminister werden.
Kommentar ansehen
12.05.2014 18:09 Uhr von muhkuh27
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
haha politiker dr. arbeiten

Westerwelle " Das Parteienrecht und die politischen Jugendorganisationen "

Lammert "Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung – Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet"

usw.. und selbst da schreiben die ab xD
Kommentar ansehen
13.05.2014 00:02 Uhr von sevenofnine1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Woran erkennt man, dass ein Politiker lügt? Er hat den Mund geöffnet.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?