12.05.14 13:35 Uhr
 300
 

#BringBackOurGirls: Kritik an Hashtag-Aktivismus als moralische Selbstbefriedigung

Derzeit fordern millionen Menschen per Twitter mit dem Hashtag #BringBackOurGirls die Herausgabe der entführten nigerianischen Mädchen.

An diesem Aktivismus wird nun Kritik geübt, denn dieses Handeln hilft den Betroffenen überhaupt nicht, sondern dient in erster Linie der Gewissensberuhigung des Posters.

Der nigerianisch-amerikanische Schriftsteller Teju Cole kritisiert diese Internetprotestform gar als moralische Selbstbefriedigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik, Entführung, Nigeria, Hashtag, BringBackOurGirls
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2014 13:37 Uhr von blade31
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
"denn dieses Handeln hilft den Betroffenen überhaupt nicht, sondern dient in erster Linie der Gewissensberuhigung des Posters. "

Und genau so ist es auch!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?