11.05.14 12:45 Uhr
 101
 

Mehr Kontrolle und weniger Kommerz - ADAC vor dem Neubeginn

Der ADAC plant nach der Krise einen Neubeginn und will deshalb grundlegende Reformen entwickeln. Ab sofort setzt er auf mehr Kontrolle und weniger auf Kommerz. Dazu soll man ab sofort anonym übers Internet Hinweise geben können, wenn man Missstände vermutet.

Wer den Neuanfang beim Autokonzern allerdings personell bestreitet, wurde noch nicht bekannt gegeben. Vorerst soll Interimspräsident August Markl die Reformen weiter begleiten. Eine Präsidentenwahl wurde verschoben. Zusätzlich sollen Arbeitsgruppen nach dem Motto "Reform für Vertrauen" diese erarbeiten.

Markl betonte in einem Gespräch, dass die Krise den Konzern wachgerüttelt habe und man sich wieder auf die Werte des Vereins rückbesinnen wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kontrolle, ADAC, Konzern, Reform
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA ziehen sich aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP zurück
Deutscher Jagdverband spricht sich für Katzensteuer aus
Halle (Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 12:56 Uhr von AlterVerwalter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
> Mehr Kontrolle und weniger Kommerz - ADAC
> vor dem Neubeginn

Ahaha, der war gut ;)

> Vorerst soll Interimspräsident August Markl die
> Reformen weiter begleiten.

Auf gut deutsch: Alles bleibt auch personell beim alten.
Kommentar ansehen
11.05.2014 20:02 Uhr von Jaqulz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich ist ADAC ein abschleppdienst, das tun se, also beschwer ich mich nicht. Irgend eine Umfrage die kaum ein schwein liest verschönt? Persönlich interessierts mich nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Toasts können töten und sind nicht Gesund
Mexiko will die USA nicht Mehr
China total Perplex: Trump war nicht eingeplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?