11.05.14 12:12 Uhr
 8.109
 

England: Bauer greift zu drastischer Methode, um sein Vieh zu schützen

Ein Bauer aus Frome (England) wollte seine Tiere vor möglichen Erkrankungen durch Hundekot schützen, allerdings sorgte die Wahl seiner Mittel für reichlich Aufsehen.

Der 64-Jährige errichtete einen rund 90 Meter langen Zaun, der mitten durch die Landschaft führt. Anwohner bemängeln, dass der 1,80 Meter hohe Zaun die natürliche Schönheit der Gegend ruiniert.

Der Bauer sagte dazu, er hätte gar keine andere Wahl gehab - über einen Stacheldrahtzaun hätten sich die Menschen noch mehr beschwert. Lediglich ein 72-jähriger Nachbar freut sich über das Bauwerk, die Anzahl der Menschen, die spazieren gingen, sei deutlich zurückgegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: England, Schutz, Bauer, Methode, Zaun, Vieh
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 12:47 Uhr von quade34
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Puh, was für ein Frevel. 90m Zaun durch eine ganze Landschaft.
Kommentar ansehen
11.05.2014 14:41 Uhr von blaupunkt123
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
Passt doch. Weniger Spazierengänger = weniger Hundehaufen.

Mich wundert es sowieso, dass man in der heutigen Zeit nicht alle 5 Minuten in so einen Haufen steigt.

Ist doch nicht mehr normal, dass immer mehr Haushalte nichtmehr einen Hund haben, nein sie brauchen 2-3
Kommentar ansehen
11.05.2014 16:57 Uhr von DigitalKeeper
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig so! Wenn keiner seine "Viecher" im Zaum hölt, baut der Bauer einen Zaun - er hat keine andere Wahl!!!
Kommentar ansehen
11.05.2014 17:03 Uhr von keineahnung13
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
naja zum Beispiel in der Stadt oder so würde ja schon helfen, für die Hundesteuer auch Papierkörbe hinzustellen. Für was wird den sonst auch die Steuer erhoben?

Naja und da sind wohl die Anwohner auch selber Schuld, wenn die alles von ihren Hunden zuscheißen lassen. Den kann ich da auch verstehen.
Kommentar ansehen
11.05.2014 18:07 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@keineahnung13

Und was soll das bringen ?

1. Haben Hunde in der Stadt nix verloren, das ist in meinen Augen Tierquälerei.

2. Sind sich die meisten Hundehalter zu fein mal eben den Haufen mit einer Plastiktüte aufzunehmen und in einen Papierkorb zu tun (Weswegen mehr Papierkörbe nix bringen).
Kommentar ansehen
11.05.2014 20:17 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@Child_of_Sun_24

das sagt mir schon das du noch nicht mit einem Hund Gassi warst. Hebe mal so Haufen an, da stinkt die ganze Straße, laufe mit der Kacke um paar Straßenecken, da stinkts überall^^

zu dem anderen, wenn der Hund ein halbes Kalb ist, würde ich dir schon zustimmen, wegen dem Auslauf, da man so es gar nicht schaffen würde, so viel Gassi zu gehen.
Kommentar ansehen
11.05.2014 20:17 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Child_of_Sun_24

das sagt mir schon das du noch nicht mit einem Hund Gassi warst. Hebe mal so Haufen an, da stinkt die ganze Straße, laufe mit der Kacke um paar Straßenecken, da stinkts überall^^

zu dem anderen, wenn der Hund ein halbes Kalb ist, würde ich dir schon zustimmen, wegen dem Auslauf, da man so es gar nicht schaffen würde, so viel Gassi zu gehen.
Kommentar ansehen
11.05.2014 21:24 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@steffi78

Da hast du schon recht, das Haustiere im allgemeinen eine fragwürdige Sache sind.
Kommentar ansehen
12.05.2014 06:43 Uhr von ewin12000
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Steffi78

"Was die mülleimer betrifft, das wäre aber schon mal sinnvoll , hundehalter zahlen nicht grad wenige hundesteuer im jahr dafür sollte dann aber auch was getan werden in form von mülleimern, automaten wo man diese tütchen auch mal ziehen kann wenn man keins dabie hat oder keines mehr dabei hat usw."


Hier gibt es sowohl Papierkörbe, wie auch Halter in denen Tüten sind gratis für Hundehalter. Nicht nur das es gibt sogar Verbotsschilder, die ausdrücklich auf Privatgrundstücke und Hundeverbot hinweisen. Was denkste wieviel Hundehalter das interessiert? Nicht einen....

Achso was es auch in Massen gibt sind Hundehaufen, vorrangig dort wo eigentlich Kinder spielen....
Kommentar ansehen
12.05.2014 07:46 Uhr von Bobbelix60
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich, als Halter von 2 Collies kann den Bauern schon verstehen und finde seine Aktion auch gerechtfertigt. Auf der anderen Seite hätte ich mit Sicherheit genauso gehandelt, wie wohl die meisten Hundebesitzer dort. Solange meine Hunde nicht auf den Weg oder Wegesrand (ca. 5 m vom Weg weg) hinmachen, lasse ich den Haufen liegen. Natürlich werden Bolz- und Spielplätze Hundefrei gehalten von mir, habe schließlich selber noch Kinder.
Kommentar ansehen
12.05.2014 07:53 Uhr von aminosaeure
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@steffi

Hundekot ist Müll, Pferdeäppel sind Dünger, darin liegt der Unterschied.
Viele nehmen sich die Äppel von der Strasse und packen die zu den Rosen.
Ich für meinen Teil trete lieber in einen Pferdeapfel als in Hundekot.
Kommentar ansehen
12.05.2014 09:16 Uhr von Bobbelix60
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@aminosäure: was sollen die Pferdeäpfel düngen, wenn die alle paar Meter auf dem Waldweg liegen? Und reinsteigen tust du mit Sicherheit da nicht gerne. 1 Kg Pferdehaufen verglichen mit 150g Hundekacke ist wohl eindeutig.
Kommentar ansehen
12.05.2014 09:33 Uhr von AlterVerwalter
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ aminosaeure:

In Bio hast du wohl gepennt. Dein Argument, daß ein Pferdeapfel Dünger sei, ein Hundehaufen hingegen Müll ist lächerlich.

Biologisch ist beides ein hervorragender Dünger, so wie die Hinterlassenschaften von so ziemlich jedem Säugetier.

Und daß die Hundehaufen heute mitten auf dem Weg liegen, hat wohl weniger mit den Hunden zu tun, als mehr damit, daß die Leute heute auf die Masse gesehen schlicht asoziale Kackbratzen sind, und Rücksichtnahme einfach aus der Mode gekommen ist. Mit den Hunden hats weit über 15000 Jahre geklappt. Nur wo sich jeder eben selbst der nächste ist, ist den Leuten eben egal, wer letztendlich in die Scheiße tritt.

Ein Problem, das mit der Ellenbogengesellschaft verschwinden würde. Aber solange man hier zu nichts anderem erzogen wird, und sogar im Winter noch klagen kann, weil man zu blöd ist auf einem ungestreuten Gehweg zu laufen, wird das alles noch ein bißchen dauern.
Kommentar ansehen
12.05.2014 14:21 Uhr von aniko
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Tick nicht richtig,
Die Wiesen sind voll mit Igel, allerlei Marder, Fuchs, Dachs, Vogel, Maeuse....... Kot. Weil sie kleiner sind , sieht man sie nicht .aber in der Summe sind sie im Monat uebertreffen sie den Jahreskot des Hundes.

Und geimpft und gepflegt ist eigentlich nur der HUnd.

[ nachträglich editiert von aniko ]
Kommentar ansehen
18.05.2014 18:14 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, löschen

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?