11.05.14 11:15 Uhr
 533
 

Indien: Gruppe nimmt Kampf gegen Wildpinkler auf

In Indien haben viele Männer offenbar kein Problem damit, öffentlich zu urinieren.

Diesem Problem hat sich nun die Gruppe "Sauberes Indien" angenommen. Sie montierte einen Wasserwerfer auf einem LKW und nahm den Kampf gegen die Wildpinkler auf.

Die Gruppe versprach, solange weiterzumachen, bis das Problem gelöst ist. Ihre Vorgehensweise scheint rechtlich umstritten, die erwischten Männer in Mumbai werden sich aber in Zukunft wohl zweimal überlegen, wo sie ihr Geschäft verrichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kampf, Indien, Gruppe, Wildpinkler
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 11:32 Uhr von Rainer1962
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
In dem Drecksloch sollte das als private Straßenreinigung gelten. Wenn ich Pinkeln muß mache ich es auch"wild". Liegt wohl daran, daß öffentliche Toiletten so weit verbreitet sind. Ach ja, für die ohne Sinn dafür, der letzte Satz war ironisch gemeint.
Kommentar ansehen
11.05.2014 12:55 Uhr von kurt_andersohn
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin in Indien, es ist hier "the pissing country". Es ist wirklich schlimm hier. Überall sieht man Männer pinkeln. Es liegt aber auch daran das es kaum Toiletten gibt. Linke Strassenseite Männer rechts Frauen. Sie haben hier sehr wohl noch andere Probleme, z.B. die fehlende Müllabfuhr, der Staat ist nur korrupt, Steuern werden genug eingenommen, fließen aber in die eigene Tasche.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?