11.05.14 10:49 Uhr
 4.126
 

China: Jugendliche führen Kohl an Leinen hinter sich her - das steckt wirklich dahinter

Vor Kurzem entdeckten westliche Medien in China einen, wie sie glaubten, neuen Trend. Jugendliche ziehen dabei Kohlköpfe an Leinen hinter sich her.

Nun wurde viel über den Hintergrund spekuliert. Oft wurde gemunkelt, dass die Jugendlichen so gegen Einsamkeit kämpften. Doch das stimmt nicht.

In Wahrheit handelt es sich dabei um einen Teil einer Kunstaktion des chinesischen Künstlers Han Bing.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Jugendliche, Kohl
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 10:54 Uhr von Bud_Bundyy
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ich tippe auf Klebstoff oder Bleifarbe....
Kommentar ansehen
11.05.2014 17:32 Uhr von Petabyte-SSD
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiss, warum sie den Kohl an Leinen hinter sich herziehen.
Schieben geht nicht, ich hab`s probiert...

Eine neue Trendsportart, da muss man dabei sein wenn man nicht out sein will.
Aber bitte rosagestreifte Turnschuhe anziehen, weil sonst sieht`s blöd aus.


[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
12.05.2014 07:33 Uhr von lucstrike
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kunst ist schon was feines, vor allen wenn sie so verständlich ist wie in diesem Fall.
Nun muss man nur noch den Hintern entblößen und sich ne Bockwurst in die Ohren stecken, die amerikanische Nationalhymne furzen und die Kohlköpfe zum tanzen bringen.
Wenn das vollbracht ist, versteht man diese Kunst ist für`n Arsch.

[ nachträglich editiert von lucstrike ]
Kommentar ansehen
12.05.2014 10:23 Uhr von Zipflklatsche
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade. Beim Lesen der Überschrift hatte ich insgeheim gehofft, die Chinesen hätten unseren Helmut und würden ihn dort hinbringen, wo er längst hingehört: in den Knast.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Scharfe USA-Kritik durch Sigmar Gabriel
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?