11.05.14 10:37 Uhr
 253
 

Russland arbeitet im Weltraum nun mit dem Iran zusammen

In einem geheimen Abkommen haben Russland und der Iran eine Zusammenarbeit im Weltraum ausgehandelt. Dabei ging es unter anderem um die Ausbildung von iranischen Kosmonauten und um die Entwicklung von Satelliten für den Iran.

"Ein Protokoll über die Zusammenarbeit wurde am 10. April nach der fünften Sitzung der russisch-iranischen Arbeitsgruppe für Zusammenarbeit im Weltraum in Teheran unterzeichnet", so ein Informant gegenüber der Zeitung "Russia Today".

Der Iran will nun eine Kommunikationsstation aufbauen. Mit dieser können dann Informationen von russischen Satelliten empfangen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Iran, Weltraum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 10:59 Uhr von Darkness2013
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
was wollen bitte Iraner im Weltall wollen die etwas die Schwerelosigkeit auf Burkas erforschen.
Kommentar ansehen
11.05.2014 12:52 Uhr von Danymator
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hier entwickelt sich etwas, das gefällt mir ganz und gar nicht. Das sich da unsere Macher in Berlin / EU keine Sorgen machen ist mir auch unverständlich. Ich jeden falls habe diese Entwicklung schon vor Wochen befürchtet. Der Iran ist da bestimmt nicht der einzige Kandidat, mit dem sich die Russen zusammentun könnten, um den Rest der Welt das Leben etwas schwerer zu machen.
Und für was das Ganze!?
Kommentar ansehen
11.05.2014 17:53 Uhr von thugballer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Westen versucht Russland zu isolieren und du wunderst dich das Russland enger mit anderen Staaten zusammenarbeitet.

Überraschung

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?