11.05.14 10:35 Uhr
 1.221
 

USA: Universität entwickelt "Hautkrebs-App" für Smartphones

Hautkrebs ist gefährlich und wird oft zu spät erkannt. Die Universität von Houston hat nun eine Hautkrebs-App entwickelt, mit der man einfacher als jemals zuvor herausfinden kann, ob man Hautkrebs hat.

Die Applikation kommt mit einem 500 Dollar teuren Dermoskop daher und ist laut des zuständigen Professors kinderleicht zu bedienen.

Man scannt die Haut mit dem Dermoskop und dieses vergleicht die Bilder der schwarzen Flecken mit einer Datenbank von anderen Patienten. Die App funktioniere mit einer 85-prozentigen Genauigkeit, so der Professor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Smartphone, App, Hautkrebs
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 11:43 Uhr von Rychveldir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem wenn man bedenkt, wieviele Flecken der Durschschnittsmensch hat. Sagen wir man hat 10 Flecken, keiner davon ist bösartig. Die Chance, dass keiner davon falsch positiv diagnostiziert wird, liegt bei nur 19,7%, bei 20 Flecken sind es dann nur noch 3,88%.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?