11.05.14 10:07 Uhr
 1.229
 

Inoffizieller Bericht: Ukraine fängt russische Verkehrsmaschine mit Jets ab

Die Agentur RIA Novosti hat von einem Informanten erfahren, dass die Ukraine eine russische Verkehrsmaschine in Chisinau zur Landung gezwungen hat. Die Ukraine zwang die Maschine mit einer russischen Delegation an Bord zur Umkehr und drohte eine Zwangslandung in der Ukraine an.

"Die Ukrainer haben zwei MiG-29-Flugzeuge aufsteigen lassen, um die Verkehrsmaschine zur Landung zu zwingen", so die Person gegenüber der Agentur. An Bord der Maschine war unter anderem der russische Kulturminister, Wladimir Medinski.

Die russischen Delegationsmitglieder waren auf dem Weg von der moldauischen Hauptstadt Chisinau zurück nach Moskau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Flugzeug, Ukraine, Bericht
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 10:24 Uhr von Rechtschreiber
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Ukraine ist das Öl, Moskau das Feuer. Man sollte beides nicht noch näher aneinander stellen. Die Situation ist schon brisant genug!
Kommentar ansehen
11.05.2014 10:42 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Hatte die Besatzung der Maschine denn eine Überfluggenehmigung eingeholt?
Sind die MiGs wirklich in moldawischen Luftraum geflogen, um die Maschine in Chisinau zur Landung zu zwingen, oder hat man sie lediglich zum Verlassen des ukrainischen Luftraums gezwungen?
Wenn die Maschine für einen Flug nach Moskau betankt war, hätte sie ansonsten ja auch problemlos nach Bukarest oder Budapest fliegen können. Aber klar: "zur Landung gezwungen" klingt dramatischer :)
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:29 Uhr von Rechargeable
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Einseitige Berichterstattung wieder.

Das Flugzeug hatte ein Verbot, den Ukrainischen Luftraum zu überfliegen.

Diesem Verbot widersetzten sie sich, also müssen sie auch mit den Konsequenzen rechnen.
Kommentar ansehen
11.05.2014 15:54 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder mal viele Minus, keine Argumente :)
Jetzt ist vor allem auch noch klar, dass die Maschine keine Überfluggenehmigung hatte. Da müssten an sich selbst die größten Putin-Freunde einsehen, dass die Ukraine hier vollkommen im Recht war.
Aber ich muss mich auch korrigieren: nach Bukarest hätte die Maschine nicht fliegen können, denn auch dort wurde ihr der Überflug verweigert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: 16 Tote bei schwerem Busunglück nahe Verona
Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen
Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?