11.05.14 09:55 Uhr
 237
 

Angela Merkel fordert weitere Sanktionen, wenn Präsidentenwahl in der Ukraine scheitert

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat geäußert, dass im Falle eines Scheiterns der Präsidentenwahl in der Ukraine weitere Sanktionen gegen Russland ausgesprochen werden müssten. Diese Meinung teilt sie dabei mit Frankreichs Präsident, François Hollande.

"Fänden keine international anerkannten Präsidentschaftswahlen statt, würde dies das Land unausweichlich weiter destabilisieren. Deutschland und Frankreich stimmen darin überein, dass in diesem Fall die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen sind", so die Erklärung beider Politiker.

Die Konsequenzen müssten sich dabei an dem dreistufigen Sanktionsverfahren orientieren, welches der Europäische Rat am 6. März dieses Jahres vorgesehen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Ukraine, Sanktion, Präsidentenwahl
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2014 10:44 Uhr von Rainer1962
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Hatte die Gute vieleicht traumatische Erlebnisse in Ihrer DDR-Vergangenheit? Viele Ex-Ossis haben doch noch immer einen Hals auf die ehemaligen Besatzer.
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:01 Uhr von Zickzackdenker
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Was, zum Teufel, hat das Merkel eigentlich zu fordern?! Diese Dame sollte mal schön ganz kleine Brötchen backen. Anstatt mit Rußland zusammen zu arbeiten, reitet sie uns immer tiefer in die NATO - und EU - Scheiße.
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:12 Uhr von MurrayXVII
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Rainer1962: Sie ist gebürtige Hamburgerin. Ihre Familie ist von dort in die DDR gezogen und sie hatte dort als Pfarrerstochter einige Vorteile. Ihren Posten in der FDJ (an den sie sich ja komischerweise nichtmal mehr erinnern kann) hat sie freiwillig angenommen denn Pfarrerskindern mussten der FDJ garnicht beitreten.

@News: Was kann bitte Russland dafür wenn die Wahlen nicht anerkannt werden? Bei der Aussage können sie einfach egal wie die Wahl ausgeht diese nicht anerkennen und Russland weiter mit Sanktionen zupflastern.

Es wundert mich echt dass Putin so ruhig bleibt. Die Amis hätten bei einer solchen Massenverarsche schon um sich geschossen...obwohl...die hätten schon beim ersten Wort über die Krim die ganze Ukraine dem Erdboden gleich gemacht
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:52 Uhr von Rainer1962
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@MurrayXVI
Und was hat das mit dem zu tun was ich geschrieben habe?

Sie ist eine Ex-DDR Bürgerin. Und da meine Frau jede Menge Verwandte in der Ex-DDR hat, weiß ich was die von den Russen gehalten haben. Und solange mir keiner das Gegenteil beweist gehe ich davon aus, daß auch IM-Erika so Ihre Probleme mit denen hatte. Alleine deswegen ist Sie für mich für Verhandlungen mit den Russen völlig fehl am Platz.

Die Position die Sie innehat ist viel zu Wichtig für einen Menschen, bei dem nur der leiseste Zweifel an seiner Objektivität besteht. Und mit Ihrer Vergangenheit kann Sie meiner Meinung nach nicht Objektiv sein. Und ich möchte mich nicht bei Verhandlungen von einer derartigen Tragweite von einer Person vertreten lassen, deren Vergangenheit eine objektive Herangehensweise meiner Meinung nach fast unmöglich macht.

[ nachträglich editiert von Rainer1962 ]
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:55 Uhr von HeltEnig
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin dann dafür das Sanktionen gegen Frau Merkel eingeleitet werden. Z.B in Form eines Amtsenthebungsverfahren.

Es reicht mir mit der Säbelrasselei dieser Frau!
Kommentar ansehen
11.05.2014 12:22 Uhr von MurrayXVII
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rainer1962:

Ich wollte dir damit sagen dass sie freiwillig FÜR diese Regierung gearbeitet hat und keines Falls etwas dagegen hatte. Sie hat damals wie heute nur ihren Vorteil in allem gesehen. Deshalb kriecht sie auch den Amis ständig in den Arsch.

Genau wie du bezweifle ich dass sie die richtige ist um richtige Entscheidungen zu treffen aber nicht weil sie einen Groll gegen Russland hat sondern weil sie nicht die Interessen aller oder zumindest der Mehrheit sondern nur ihre eigenen vertritt.

In der DDR wurde man dazu gezwungen eine Partei zu wählen welche nicht die eigenen Interessen vertreten hat und heute wählen die Leute diese entweder aus Gewohnheit oder die Wahlen werden manipuliert. Anders kann ich mir nicht erklären wie diese Fehlbesetzung immernoch das Kanzleramt bekleiden kann.

Mein Gewissen ist rein ich hab den Club Deutscher Unternehmen nicht gewählt^^

@HeltEnig: Ganz deiner Meinung

[ nachträglich editiert von MurrayXVII ]
Kommentar ansehen
11.05.2014 12:25 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit "wenn Präsidentenwahl in der Ukraine scheitert"
meint sie natürlich,
"die Wahl nicht im Interesse und der Planung des Westen aus geht". Oder auch, "egal wie, wir müssen sanktionieren"
Kann sie so selbstverständlich nicht sagen.

Ich empfehle jedem Interessierten den Podcast von SWR1 Leute Heute mit G.Gysi.
Kommentar ansehen
11.05.2014 14:11 Uhr von Rainer1962
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@MurrayXVII
Ich Stimme mit Dir zum Großteil überein, aber wenn Sie Ihre eigenen Interessen vertritt, dann wird Sie mit Sicherheit auch von Ihrer Vergangenheit beeinflußt. Darum habe ich ja auch geschrieben, daß das alleine schon ein Grund ist der Sie als Kanzlerin unmöglich macht.
Denn sollte Sie wirkilch eine unterschwellige Abneigung gegen die ehemaligen Besatzer haben, dann wird Sie davon auch in Ihren Entscheidungen beeinflußt. Und schon alleine dadurch hat Sie an der Position wo Sie jetzt steht absolut nichts zu suchen. Denn Menschen lassen sich viel mehr von Emotionen beeinflussen als Ihnen Lieb ist.

Und was das Wählen angeht, ich mache meine Stimmzettel immer ungültig, sonst kassieren die ja noch Geld wegen mir.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?