10.05.14 13:42 Uhr
 211
 

Krankenkassenreform: Opposition befürchtet soziale Ungerechtigkeit

Bei der ersten Beratung über die Krankenkassenreform hat die Opposition der Regierung vorgeworfen, dass der Reformentwurf sozial ungerecht ist und die gute Medizinversorgung gefährdet.

Der in der Reform geförderte Wettbewerb zwischen den Kassen wird nach Meinung der Opposition hierbei zu einem Sparkurs führen, der allein zu Lasten der Versicherten geht.

Die Redner der Koalition und Gesundheitsminister Hermann Gröhe sprechen sich dagegen aber weiterhin für die Reformpläne aus. Bei der Umsetzung der Krankenkassenreform müssen die Versicherten vom Einkommen abhängige Zusatzbeiträge zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesundheit, Reform, Opposition, Ungerechtigkeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2014 13:51 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Soziale Ungerechtigkeit anklagen und dabei selbst dafür sorgen...unfassbar, was die da wieder verlauten lassen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?