10.05.14 13:20 Uhr
 1.247
 

USA: Angehörige beschweren sich über sterbliche Überreste im 9/11-Museum

In New York steht das 9/11-Museum. Seit einiger Zeit lagern dort in einem separaten Raum, die unidentifizierten Überreste von Anschlagsopfern (ShortNews berichtete). Die Angehörigen der Opfer sind außer sich. Sie finden, dass die Leichenteile nicht im Museumskeller eingelagert werden dürfen.

Am heutigen Samstag soll eine Demonstration vor dem Museum stattfinden. Die Opferangehörigen wollen so der Öffentlichkeit zeigen, dass sie mit der Lagerung der Überreste nicht einverstanden sind.

Jim Riches, ein ehemaliger Feuerwehrmann, erklärte, dass man die Angehörigen anhören sollte. Sie wären außer sich vor Wut und sie würden nicht aufgeben, ehe die Überreste ihrer Lieben - amerikanische Helden - in Frieden ruhen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Museum, Empörung, 9/11, Überreste, Angehörige
Quelle: news.sky.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2014 13:28 Uhr von Johnny Cache
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
Seit wann ist man ein Held nur weil man tot ist? Da drüben ist wohl jeder ein Held...
Kommentar ansehen
10.05.2014 14:01 Uhr von D3FC0N
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Johnny Cache: Ich habe nicht in die Quelle geschaut, allerdings gehe ich davon aus, da Jim Riches (ehemaliger Feuerwehrmann) erwähnt wird, das Feuerwehrmänner mit dem Begriff "amerikanische Helden" gemeint sind.

Der Autor wird hier wohl etwas schlecht übersetzt/wiedergegeben haben.

[ nachträglich editiert von D3FC0N ]
Kommentar ansehen
10.05.2014 15:25 Uhr von D3FC0N
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
[i]Edit[/i]

[ nachträglich editiert von D3FC0N ]
Kommentar ansehen
10.05.2014 16:57 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Sjamboi
Aus der Quelle:
>> But three parents who lost firefighter sons in the attacks have pilloried the plan.
Jim Riches, a retired firefighter, said he would be among demonstrators outside the museum on Saturday morning.
"Let us have a say!" he was quoted as saying by the Associated Press. "We are outraged and we will never rest until our loved ones, America´s heroes, rest in peace."
Es geht also eindeutig um die verstorbenen Feuerwehrleute - und diese Info hat es nicht in die News geschafft.
Kommentar ansehen
10.05.2014 19:19 Uhr von Brain.exe
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mumien, Pharaonen, Knochen von Menschen aus alten Tagen stehen auch in Museen, das schert auch keinen. Warum wird da so ein aufriss gemacht?
Kommentar ansehen
11.05.2014 11:07 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Brain,
das eine ist Archäologie, das andere ist einfach nur pietätlos.
Und anders als bei Gunter von Hagens Exponaten beispielsweise hat keines der Opfer zugestimmt, öffentlich für Touristens ausgestellt zuwerden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?