10.05.14 11:17 Uhr
 3.254
 

Niederlande: Verschwundene Fußballnationalelf aus Eritrea wieder aufgetaucht

2012 verschwand die Nationalelf aus Eritrea nach einem Spiel in Uganda (ShortNews berichtete). Jetzt sind die meisten Spieler wieder aufgetaucht in einem kleinem Dorf in den Niederlanden, sie haben dort Asyl beantragt.

Der Bürgermeister von Gorinchem teilte den Medien mit, man habe den Spielern politisches Asyl gewährt. Das Team besteht aus 17 Spielern und einem Mannschaftsarzt.

Einige Fußballteams in Gorinchem hätten Interesse an den Spielern aus Eritrea gezeigt, aber das Wichtigste wäre derzeit, dass die Männer sich an ein Leben in den Niederlanden gewöhnen, so der Bürgermeister weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Niederlande, Asyl, Eritrea
Quelle: www.sacbee.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Manuel Neuer fällt wegen Mittelfuß-Haarriss komplette Hinrunde aus
Fußball: Iranischer Verband verbietet Frauen auch weiterhin Stadionbesuch
Bundesliga: Fan erhält Stadionverbot, weil er Oralsex mit Eis imitierte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2014 11:27 Uhr von Rechargeable
 
+6 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.05.2014 13:01 Uhr von umb17
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach, sie haben "Interesse an die Spieler" gezeigt? Autsch
Kommentar ansehen
10.05.2014 17:37 Uhr von Guddy83
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
1. "... und einen Mannschaftsarzt..." einem

2. "... Interesse an die Spieler..." den Spielern


Gehts noch???? News durchlesen vor dem veröffentlichen ist hilfreich.
Kommentar ansehen
12.05.2014 08:01 Uhr von Bobbelix60
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohoh...ich dachte eigentlich, dass ich zumindest von allen Ländern der Erde mal gehört habe. Aber Eritrea ist da wohl eine Ausnahme.
Again what learned. :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?