10.05.14 09:56 Uhr
 124
 

Offene Rechnungen: Gazprom droht Ukraine mit Drosselung der Gaslieferungen

Russland wird der Ukraine nur noch gegen Vorkasse Gas liefern. Zuvor hatte die Ukraine die offene Gasrechnung vom April diesen Jahres nicht bezahlt. Wenn Russland die Vorauszahlungen nicht tätigen würde, würde Gazprom die Lieferungen drosseln.

Noch vor dem 16. Mai diesen Jahres will Gazprom eine Rechnung an die Ukraine schicken. Im Juni würde man dann nur noch die Menge an Gas ausliefern, die bis zum 31. Mai dieses Jahres bezahlt worden ist, so der russische Konzern.

In der Vergangenheit hatte Russland die Gaslieferungen an die Ukraine schon einmal gedrosselt. Dadurch gelangte dann auch weniger Gas nach Europa. Derzeit stehen noch ukrainische Zahlungen in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Ukraine, Drohung, Gazprom, Drosselung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2014 09:56 Uhr von Borgir
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Absolut nachvollziehbar. Wer seine Rechnungen nicht bezahlt bekommt nichts mehr geliefert. Verwunderlich ist das keineswegs.
Kommentar ansehen
10.05.2014 10:33 Uhr von usambara
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Russland trifft damit natürlich auch die Krim und die Ostukraine mit ihrer Schwer-Industrie.
Die Ukraine sperrt dessen Wasserkanäle vom Dnjepr bzw Strom zur Krim
http://www.bbc.com/...

[ nachträglich editiert von usambara ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?