09.05.14 13:47 Uhr
 100
 

Oklahoma setzt Todesstrafe für ein halbes Jahr aus

Nach der schweren Panne bei einer Hinrichtung in Oklahoma wurde von der Justiz die Todesstrafe für ungefähr ein halbes Jahr ausgesetzt. Die Hinrichtung hatte zu schweren Qualen beim Todeskandidaten geführt.

Die Exekution wurde nach wenigen Minuten abgebrochen, nachdem es zu Problemen bei der Giftinjektion gekommen war. Der Todeskandidat erlitt 43 Minuten nach der Injektion des Giftes einen tödlichen Herzinfarkt.

Während die Todesstrafe ausgesetzt wird, soll geprüft werden, unter welchen Umständen er gestorben sei. Eine Aussetzung der Todesstrafe auf unbestimmte Zeit wurde von den Behörden abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Todesstrafe, Pause, Oklahoma
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?