09.05.14 13:47 Uhr
 102
 

Oklahoma setzt Todesstrafe für ein halbes Jahr aus

Nach der schweren Panne bei einer Hinrichtung in Oklahoma wurde von der Justiz die Todesstrafe für ungefähr ein halbes Jahr ausgesetzt. Die Hinrichtung hatte zu schweren Qualen beim Todeskandidaten geführt.

Die Exekution wurde nach wenigen Minuten abgebrochen, nachdem es zu Problemen bei der Giftinjektion gekommen war. Der Todeskandidat erlitt 43 Minuten nach der Injektion des Giftes einen tödlichen Herzinfarkt.

Während die Todesstrafe ausgesetzt wird, soll geprüft werden, unter welchen Umständen er gestorben sei. Eine Aussetzung der Todesstrafe auf unbestimmte Zeit wurde von den Behörden abgelehnt.


WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Todesstrafe, Pause, Oklahoma
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?