09.05.14 11:49 Uhr
 174
 

England: Wohl nicht jedermanns Fall - Künstlerhaus steht zum Verkauf

In der englischen Grafschaft Gloucestershire steht ein Haus zum Verkauf, das von außen einen sehr ordentlichen Eindruck macht.

Ein Blick ins Innere könnte jedoch einige potenzielle Käufer abschrecken, denn die derzeitige Besitzerin, die Künstlerin Mary Rose, hat das Haus nach ihren Vorstellungen verschönert.

Normalerweise stellt sie "Alice im Wunderland"-Keramiken her, ihre Kreativität übertrug sie auch auf die Räume, jeder einzelne ist mit lebendigen Farben verziert und trägt ihren eigenen Stil. Der Kaufpreis liegt bei rund 600.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, England, Künstlerhaus
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2014 12:00 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde es kaufen.
Aber nicht zu dem Preis.

Und nicht in England.
Kommentar ansehen
09.05.2014 13:39 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und?

Viele, die ein haus kaufen, planen von vorneherein bereits bestimmte Renovierungs- oder Umbaumassnahmen ein

Die Möbel werden sowieos rausfliegen, falls die Künstlerin die nicht mitnimmt und für die knalligen Farben gibts genug Baumärkte mit Farbe im Angebot, oder eben gleich ein Maler, der einmal durch alle Räume arbeitet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?